Kommentare

Kommentare 2014 – Denk Mal! – December 2013 – Wegen unliebsamer Meinungsäußerungen werden Wolfgang Fröhlich seit 2140 Tagen, Horst Mahler seit 1718 Tagen, Gottfried Küssel seit 957 Tagen, Axel Möller seit 717 Tagen und Gerd Ittner seit 591 Tage vom BRÖ- bzw. BRD-Regime in Gesinnungshaft gehalten.

http://de.metapedia.org/wiki/Hauptseite – Die mehr ehrliche Wiki

 

Die Gefahr, der Rußland einst unterlag, ist für Deutschland dauernd vorhanden. Nur der bürgerliche Einfaltspinsel ist fähig, sich einzubilden, daß der Bolschewismus gebannt ist. Er hat in seinem oberflächlichen Denken keine Ahnung davon, daß es sich hier um einen triebhaften Vorgang, d.h. den des Strebens nach der Weltherrschaft des jüdischen Volkes, handelt, um einen Vorgang, der genauso natürlich ist wie der Trieb des Angelsachsen, sich seinerseits in den Besitz der Herrschaft dieser Erde zu setzen.  Seite 750, Mein Kampf, Adolf Hitler

 

Man schrieb die Geschichte regelrecht um, damit man die Besiegten auch tatsächlich unter Kontrolle haben konnte. Bezeichnend ist hier die Aussage von W. Lippmann, dem jüdischen Chefredakteur der „New York Times“, der im Jahre 1946 sagte, dass der Krieg [gegen die Deutschen] erst dann wirklich gewonnen sei, wenn die „nachfolgenden Generationen der Deutschen das glauben, was wir ihnen in die Geschichtsbücher schreiben“. Rosemarie.

 

Feb 16, 2014

Der an der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der University of Missouri-Kansas City lehrende Professor Michael Hudson erklärte mit klaren Worten, dass die Wall-Street für die über die Deutschen verhängten Geschichtslügen verantwortlich sei. Hudson: “Sie können in Deutschland nicht Geschichte lehren wie sie war, ohne gefeuert zu werden. … Die ganze Theorie der Schuldenpolitik wurde damals von der Wall Street entwickelt. Plötzlich gab man den Deutschen eine falsche Geschichte. Sehen Sie sich die deutschen Schulbücher an, und die Propaganda der Banken, Monat für Monat, Jahr für Jahr.” [1]

 

In der ganzen Lebensgeschichte eines Volkes ist sein heiligster Augenblick, wo es aus seiner Ohnmacht erwacht … Ein Volk, das mit Lust und
Liebe die Ewigkeit seines Volkstums auffaßt, kann zu allen Zeiten sein Wiedergeburtsfest und seinen Auferstehungstag feiern. Friedrich Ludwig Jahn

 

“Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden welche die Deutschen nicht glauben. Wenn man ihnen eine Parole gibt, dann verfolgen sie ihre Landsleute mit größter Erbitterung als währen sie ihre wirklichen Feinde.”  (Massenmoerder Napoleon)

 

So ist der Jude heute der große Hetzer zur restlosen Zerstörung Deutschlands. Wo immer wir in der Welt Angriffe gegen Deutschland lesen, sind Juden ihre Fabrikanten, gleichwie ja auch im Frieden und während des Krieges die jüdische Börsen- und Marxistenpresse den Haß gegen Deutschland planmäßig schürte, so lange, bis Staat um Staat die Neutralität aufgab und unter Verzicht auf die wahren Interessen der Völker in den Dienst der Weltkriegskoalition eintrat. Adolf Hitler, Mein Kampf S. 702

 

Kommentar eines Mitkaempfers fuer die Wahrheit: …. Tatsache ist, dass der „Durchschnittsdeutsche“ sich nicht interessiert was um ihn herum geschieht. Nicht nur dass er absolut desinteressiert ist, er beschimpft auch noch die Menschen welche sich mit der Geschichte befassen und die Wahrheit erkannt haben auf das Übelste, beim Versuch ihn aufzuklären und über Tatsachen zu informieren!

 

Jeder sollte so viel Anstand haben und den Anderen erst mal anhören und danach prüfen ob der Hirngespinste von sich gibt oder ob an seinem Vortrag etwas dran sein kann und erst dann urteilen. Dies wird aber in der BRD nicht gemacht, hier wird (d)um(m) erzogen und brav das nachgeplappert, was die “Qualitätsmedien” im Auftrag der Alliierten verbreiten lassen. Diese Michels müssen nicht revoltieren (das können die meisten gar nicht, weil die keine Eier in der Hose haben), sie müssen nur endlich aufwachen, die Lage sondieren und dann ihre Rechte einfordern und nicht diejenigen einsperren, welche ihnen helfen wollen  – Mitkaempfer – PW

 

Vor nichts muß man sich mehr hüten, als daß man wie das Herdenvieh den Vorangehenden nachlaufe. Nichts verwickelt uns in größere Übel, als wenn wir das für das Beste halten, was mit großem Beifall aufgenommen wird, wovon man viele Beispiele hat. Die Mehrheit ist kein Beweis für die Wahrheit. Es steht mit der Menschheit nicht so gut, daß das Bessere der Mehrzahl gefiele: die Menge ist ein Beweis des Verkehrtesten! Wir müssen fragen, was das Beste sei, nicht was der Masse gefalle, die in Sachen der Wahrheit ein sehr schlechtes Urteil hat. Aus: »Vom glücklichen Leben (De vita beata)« ~ Seneca, eigentlich Lucius Annaeus Seneca ~ römischer Philosoph, Dramatiker, Naturforscher, Staatsmann und Stoiker * um 1 bis 4 v. Chr. (Cordoba/Spanien) † ca. 65 n. Chr. (Nähe Rom)

—–> Rueckblick