Die Weltrepublik. Deutschland und die Neue Weltordnung-Claus Nordbruch

…Vorherrschend sind eine falsch verstandene ‹Toleranz›, die propagierte These der Französischen Revolution von der ‹Gleichheit› aller Menschen sowie eine angebliche ‹Zivilcourage›, die in Wirklichkeit nichts anderes ist, als ein Konglomerat aus Feigheit, Denunziantentum und eine gewaltige Portion nicht zu ertragender Selbstgerechtigkeit.»…

***

Dr. Claus Nordbruch

Die geplante Weltrepublik

Quelle: http://www.ruf-ch.org/RF_Archiv/2010/3/Weltrepublik.html

«2060 wird die Welt untergehen.» Mit dieser Prophezeiung des britischen Physikers und Philosophen Isaac Newton leitet der Historiker und Publizist Dr. Claus Nordbruch sein neuestes Werk «Die Weltrepublik. Deutschland und die Neue Weltordnung» (J. K. Fischer-Verlag, Gelnhausen 2010) ein – und fügt im Anschluss sogleich hinzu, dass sarkastische Zeitgenossen nun einwerfen mögen, «warum das Weltende denn noch fünf Jahrzehnte auf sich warten lassen sollte. Schliesslich ist die Erde ja längst aus ihren Fugen geraten und scheint bereits im Untergang begriffen zu sein. Kriege, die mit Massenvernichtungswaffen ausgetragen werden, das vermehrte Auftreten von tödlichen Seuchen in Form von Pandemien oder die rigoros voranschreitende Umweltzerstörung in grossen Teilen der Erde sprechen doch eine eindeutige Sprache, oder nicht? Und ausserdem findet der Weltuntergang ohnehin bereits am 21. Dezember 2012 statt. So steht es jedenfalls im Mayakalender geschrieben – ein Umstand, mit dem sich bekanntlich viel Geld machen lässt. Und ab dem 22. Dezember werden sich andere esoterische und mythologische Deutungen finden lassen. So wie die Weltuntergangspropheten auch nach dem Y2K vor zehn Jahren, also beim letzten Weltuntergang, sich nicht verlegen zurückgezogen haben. Es wird ein neues lukratives Geschäft mit Armageddon, dem Jüngsten Tag, der Offenbarung des Johannes, Ragnarök und anderen Mythen über eschatologische Entscheidungskämpfe, gefunden werden. Wetten dass!?»

Nach dieser den Weltuntergangspropheten eine Absage erteilenden Einleitung, geht der Autor gewohnheitsgemäss ans Eingemachte. Und das hat es im wahrsten Sinne des Wortes in sich!

Ohne Scheuklappen blickt Nordbruch in seinem detaillierten Werk hinter die Kulissen und rechnet gnadenlos mit jenen ab, die er als die Verantwortlichen für die Ursachen der schicksalsschwangeren Weltlage erkannt hat. Ohne sich von einschneidenden Denktabus beeindrucken zu lassen, deckt er die Hintergründe und Ziele des totalen Angriffs auf die freien Völker und gewachsenen Kulturen dieser Erde auf. Und er zeigt die zu begehenden Wege, die ein Überleben im Zeitalter des alles überschwemmenden Globalismus ermöglichen.

Die Weltrepublik, dieses bis ins kleinste Detail quellenbelegte Werk ist kein Buch, das Verschwörungstheorien Vorschub leistet. Die knallharten Ausführungen, die mit treffenden Beispielen ausgemauert werden, sprechen für sich: Von den Hintergründen der Anschläge vom 11. September bis zu den vorgeschobenen Begründungen der Alliierten, den Irak zu überfallen und mit einem Krieg zu überziehen, der bis heute anhält, von den in der «westlichen Wertegemeinschaft» errichteten Meinungsverboten bis zu den Feindseligkeiten derselben «Gemeinschaft» dem iranischen Präsidenten gegenüber [gegen welchen der von der SVP-nahen Presse hofierte Jungpolitiker NR Lukas Reimann, ganz im Dienste der Herren der geplanten Weltdiktatur, zu einer Gegendemonstration in Genf aufrief. (ei.)], von der Hysterie über Klimaerwärmung, Schweinegrippe und Terrorismus bis hin zur «Verteidigung deutscher Interessen» am Hindukusch, vom gläsernen Bürger bis zur Weltwirtschaftskrise – Nordbruch belegt mit enormem Hintergrundwissen, dass alle diese Rechtfertigungen, Gerüchte und Lügen nur einem Ziel dienen: der Errichtung einer Weltdiktatur: «Wir müssen uns bewusst werden, was politisch, wirtschaftlich und kulturell tatsächlich gespielt wird. Im Fernsehen und in der Tagespresse erfahren wir in aller Regel diese Fakten nicht. Wir sind dazu aufgerufen, selbständig zu denken und unsere eigenen Untersuchungen anzustellen. Nur auf diese Weise kann das Mosaik zusammengesetzt werden, das von interessierter Seite als «Verschwörungstheorie» abgetan wird, tatsächlich jedoch der Dreh- und Angelpunkt des Weltgeschehens ist – und das seit etwa einem Jahrhundert.»

Geschichte und Politik! Beide werden als Unterrichtsfächer in Schulen und Universitäten gelehrt. Nur das Wesentliche und Hintergründige wird nicht gelehrt. [Was kein Grund wäre, das Wesentliche und Hintergründige in der Presse hervorzuzerren. (ei.)] Es gibt Beschlüsse und Einflüsse, die sich jeder Kontrolle und Rechenschaft entziehen und sowohl das Schicksal einzelner Personen als auch ganzer Nationen bestimmen. Es gibt Ereignisse, die so offenkundig und gewaltig sind, deren tatsächliche Ursache aber dennoch im Verborgenen bleibt. Ein mit Namen nicht näher genannter Hochgradfreimaurer hatte 1897 erklärt, dass die «Wirkung, welche die stille Propaganda im Dienste der freimaurerischen Grundsätze» ausübe, «oft lange Zeit hindurch zu keinen augenfälligen Ergebnissen» führe. «Ist aber der Zeitpunkt gekommen, der notwendige äussere Anstoss gegeben, dann treten die Wirkungen der Propaganda im Leben der Völker und der Nationen als weltgeschichtliche Ergebnisse weithin sichtbar in die äussere Erscheinung». Diese Offenbarung ist kaum für etwas anderes zutreffender als für die Anstrengungen, die Weltdiktatur zu schaffen, die gekennzeichnet ist durch eine Machtclique, eine Weltreligion und ein politisches System, in der die Völker nicht mehr als gewachsene ethnische und kulturelle Einheiten leben, sondern als ein vereinheitlichtes, planetarisches Konglomerat.

Der weltweite wirtschaftliche Niedergang findet seine Ursache keineswegs darin, dass 2008 im Mittleren Osten der USA einige Immobilienmakler keine Häuser mehr verkaufen und US-Banken keine Kredite mehr geben konnten. Vielmehr ist die Ursache der sogenannten Krise «systembedingt». Nordbruch spricht hier von dem System, auf dem die gesamte westliche Wertegemeinschaft beruht. Es ist das System, dessen Drahtzieher Walther Rathenau schon 1909 als «die Männer» bezeichnet hatte, «von denen jeder jeden kennt», die «die wirtschaftlichen Geschicke des Kontinents» leiten und «sich Nachfolger aus ihrer Umgebung» suchen. Diesen Drahtziehern und seinen Helfershelfern reisst Nordbruch die philanthropische Maske auf eine Weise herunter, die den Leser sprachlos werden lässt und ihn gleichzeitig anspornt, immer weiter und weiter zu lesen, tiefer in die Materie einzutauchen und sich mit deren tatsächlichen Dimension vertraut zu machen.

Wenn der Autor energisch die Auffassung vertritt, dass die Schuld am Niedergang systematisch und nicht zufällig vonstatten geht, mag dies für unbedarfte Gemüter zunächst erschreckend wirken. Noch aufrüttelnder ist es allerdings zu erkennen, wie Nordbruch es versteht, eine Vielzahl von Ereignissen und Protagonisten anzuführen, die seine These eindrucksvoll untermauern. So erklärte zum Beispiel der bekannte Ökonom Bernd Senf, dass es sich bei der Weltfinanzkrise nicht um ein plötzlich, völlig unerwartet über uns hereinbrechendes Unglück handelt, sondern, dass unser Finanzsystem früher oder später in eine fatale Krise münden musste. Die Ursache dafür sieht er im Zinseszins, der im Laufe der Zeit exponentiell steige und somit die Reichen immer reicher mache und die Armen in hoffnungslose Schulden stürze. Der Zinseszins wirke wie ein gewaltiger Staubsauger, der 85 % der Bevölkerung das Geld aus den Taschen ziehe und die restlichen 15 % damit überhäufe. Die gegenwärtige Krise, so sagt Nordbruch mit den Worten von Bernd Senf, sei kein vorübergehendes Symptom, welches man mit kurzfristigen Korrekturen wieder beseitigen könne. Um sie zu überwinden, sei eine grundlegende Reform eines von Geburt an kranken Systems unumgänglich.

[«Volksgeld ist die Rettung für das ganze Land.» (Slogan von Bert Lämmel, Gründer der europ. Volksgeld-Bewegung.) Erklärung: Der nationale Gesamtgeldbedarf, heute durch Steuern erhoben, wird bei jährlichen Budgetberatungen der vereinigten kantonalen Finanzchefs (in Deutschland der Länder) ermittelt und das notwendige Geld von der nationalen Notenpresse gedruckt und zu Steuergeldzwecken an Kantone und Gemeinden weitergegeben. Geschäftsbanken wird die Geldvermehrung durch Kreditausweitung verboten. Auf die Erhebung von Allgemeinsteuern wie Mehrwertsteuer, Lohnsteuer, Einkommenssteuer usw. könne weitgehend verzichtet werden. Die Abermillionen verschlingenden Steuerämter wären weitgehend überflüssig. Spareinlagen werden bis zum Rückruf durch den Eigentümer der Staatskasse zinslos (für Steuerzwecke) zur Verfügung gestellt. Wer redlich erworbene Spargelder hat, ist durch das neue Geldsystem reichlich entschädigt und kann auf Zins verzichten. (ei.)]

Mit einem Bekenntnis des unseligen Franklin D. Roosevelt, verdeutlicht Nordbruch: «In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auf diese Weise geplant war.» Nordbruch führt viele gute Argumente und Darstellungen darüber an, dass gerade die entscheidenden Ereignisse der vergangenen 100 Jahre nicht zufällig geschehen sind – und unterstreicht seine Ausführungen immer wieder mit handfesten Quellen: Der südafrikanische Publizist J. N. Haldeman beispielsweise schrieb 1960, dass der Anglo-Burenkrieg, die beiden Weltkriege, die grosse Depression und der kommunistische Block die Arbeit und das Ergebnis der Internationalen Finanz gewesen seien. Ihr Ziel sei es gewesen, eine Weltdiktatur zu errichten mit einer Regierung, einer Weltpolizei, einer Weltbank und die Kontrolle der bürgerlichen Rechte in den noch existierenden Staaten zu übernehmen. Haldeman zufolge, habe Mayer Anselm Rothschild, dem der Aphorismus zugeordnet wird: «Gebt mir die Macht, das Geld einer Nation herauszugeben, dann ist es mir egal, wer die Gesetze macht», mit der Verteilung seiner Söhne auf die europäischen Wirtschaftszentren just für die Erreichung dieses Zieles den Grundstock gelegt.

[Auch in den USA waren es bekannte Bankiers, welche 1913 die private Staatsbank gründeten, nachdem sie mit Tricks und Lügen den «Federal Reserve Act» im Kongress zur Annahme gebracht hatten. (ei.)]

Wie Nordbruch argumentativ einwandfrei und sehr bildlich darstellt, leben wir im wahrsten Sinne des Wortes in der Endphase der Geburt der Einen Welt. Besonders am Beispiel für die Ursachen des geistigen und kulturellen Niedergangs der kulturtragenden Nationen, lässt sich die revolutionäre Zeit, in der wir leben, aufzeigen. In wenigen Sätzen versteht es der Autor, das Problem zu umreissen und der Ursache auf den Kern zu kommen: die Menschen in der «westlichen Wertegemeinschaft» geben sich dem naiven Glauben hin, sie lebten in Würde und frei und würden zu ihrer eigenen Vervollkommnung arbeiten: «Sie merken nicht, dass sie ihr Leben lang nur einer Karotte hinterher laufen, die sie niemals zu fassen bekommen. Sie verdienen mit normaler Lohnarbeit gerade soviel, dass sie die Kredite bedienen können, die sie aufnehmen müssen, um sich Lebensnotwendigkeiten wie Wohnraum leisten zu können. Der Aufbau von Vermögen oder finanzieller Unabhängigkeit ist für den ehrlichen Durchschnittsverdiener eher ein illusorisches Ziel. Er muss froh sein, wenn die Bank seine Hypothek nicht vorzeitig fällig stellt. So arbeitet der brave Bürger Jahrzehnte seines Lebens, um das über ihm schwebende Damoklesschwert nicht zum Fallen zu bringen. Und da er – bis jetzt – keine soziale Not leiden musste, verhält er sich ruhig: er wählt die Parteien, die ihm als Parteien der Mitte suggeriert werden, er glaubt, was in der Presse steht und im Fernsehen gezeigt wird und er freut sich am scheinbar unerschöpflichen Sortiment bei Aldi und Lidl. Urlaub ‹finanziert› man sich auf Pump, ebenso wie das neue Auto. Sorgen über die Abzahlung lässt man mittels Jauch und Gottschalk erst gar nicht aufkommen. Man führt das Leben eines glücklichen Sklaven und meint wirklich, ‹uns› gehe es ja noch gut.» Nordbruch leistet hier elementare Kritik an einem System, das auf Oberflächlichkeit, Egozentrik und Materialismus aufgebaut ist und das Gegenteil von dem ist, was unter einer sinnvollen Lebensführung zu verstehen ist. Dieses System der Einen Welt ist gegen die Würde gerichtet, gegen die Gemeinschaft, gegen die Identität, gegen die Lebenserfüllung und den Lebenssinn als solches.

[Die Hochfinanz entfaltet ihre Macht bis in die Redaktionsstuben von Zeitungen und Television, welche jede unerwünschte Meinungsäusserung mit den sattsam bekannten Todschlagvokabeln «Verschwörungstheorie», «Holocaust» oder «antisemitische» Hasspropaganda zum Ersticken bringen. Sie fungieren gleichzeitig als Huren und Zuhälter einer Machtclique, welche das Geld der Völker zusammenrafft. (ei.)]

Der von den zionistischen Verfechtern des Welteinheitsstaates ausgehende, die gesamte Erde umfassende Imperialismus, erfolgt nach dem Prinzip, das Arthur Salz bereits 1923 im Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik in seinen Ausführungen Der Imperialismus der Vereinigten Staaten beschrieben hat. Danach besteht die raubimperialistische Eroberungsmethodik wesentlich durch Aneignung nationaler Innenwerte und Hoheitsrechte auf pseudolegalem Wege, vor allem durch Inbesitznahme der Verkehrshoheit und Geldhoheit. Nichts anderes erleben wir in Deutschland und auf der Welt seit der vorletzten Jahrhundertwende und verstärkt seit der «Befreiung» (Vocabulaire der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und Richard von Weizsäckers) im Jahre 1945.

[Der antivölkische Impetus geht auf den von Theodor Herzl gegründeten Zionismus zurück und ist keinesfalls mit «die Juden» gleichzusetzen. Die Juden werden von ersteren als Schutzschild missbraucht. Um sich unangreifbar zu machen, verschreien sie ihre Gegner als Antisemiten. Wie willig die Medien von links bis rechts dabei mitspielen, zeigte sich an der vollständigen Unterdrückung der von antizionistischen Juden gemachten Erklärungen anlässlich der Holocaust-Konferenz im Dezember 2006 in Teheran. Die Völker Europas durften nicht informiert werden, dafür sorgten die Meinungsverbote – trotz garantierter Meinungsfreiheit. Die jüdischen Erklärungen und jene der sogenannten Negationisten verbreiteten sich jedoch in der nahöstlichen Welt wie ein Feuersturm. Seither läuft eine schon am 11. September 2001 angefachte Propaganda gegen die arabische Welt und gegen die Islamische Republik des Iran. Die Immigration dieser Menschen nach Europa könnte die sorgsam gehütete Büchse der Pandora öffnen, worauf es zu einer europäischen Revolution mit anschliessendem nationalistischem Erwachen der europäischen Völker kommen würde. (ei.)]

Nordbruchs besonderes Augenmerk gilt Deutschland, das er nicht als geographische Ausdehnung, sondern als metaphysische Grösse versteht. Ebenso wie das Deutschlands erbitterte Feinde erkannt haben. Es ist der gewaltige Kampf zwischen dem Konstruktiven und der Minusseele. Um die verheerenden Pläne zur Errichtung der Einen Welt in die Tat umzusetzen, galt es seit jeher, den Gegenpol dieser Einheitswelt auszuschalten: die deutsche Volksseele [die allen germanischen Völkern innewohnt] zu vernichten. Dieses Ziel wurde vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg vehement und bis heute ebenso professionell wie erfolgreich durchgeführt: «Zionistische Politiker wussten ebenso wie die hauptverantwortlichen Agitatoren der Umerziehung nur zu genau», erklärt Nordbruch durchaus philosophisch, «dass die ständige Vergegenwärtigung der ungeheuerlichen Anklage ‹Holocaust› einer völligen Zersetzung der deutschen Volksseele gleichkam.» Tatsächlich ist die Holocaustisierung des bundesdeutschen Gesellschaftslebens inzwischen immer und überall gegenwärtig. [Auch in der Schweiz vergeht kaum eine Woche, ohne dass der Holocaust seine Duftnote hinterlässt. (ei.)] Sie ist in der gesamten Haltung der Menschen und im gesamten Aufbau des gesellschaftlichen Lebens manifestiert. «Ich möchte hier bekräftigen: die Verantwortung für die Shoa ist Teil der deutschen Identität», meinte Bundespräsident Köhler am 1. Februar 2005 vor der Knesset in Israel. Prompt antwortete Ministerpräsident Ariel Sharon unwidersprochen: «60 Jahre nach dem Holocaust ist der Schmerz über den Mord an den Juden nicht schwächer geworden. Es kann kein Vergeben und kein Verzeihen dafür geben, was die Deutschen den Juden angetan haben.» Schuldig auf ewig – diese Losung, von den einen fortwährend propagiert, ist von den anderen bereitwillig absorbiert worden. Dieser Katechismus verfolgt hierzulande die Menschen von der Wiege bis in den Sarg. [Auch die Nachgeborenen. Wo bleibt der Aufschrei jener, die stets eilfertig Gerechtigkeit und Menschlichkeit im Munde führen? (ei.)]

Der Glaube des deutschen Volkes an sich selbst, seine ihm zugrundeliegende spezifische Schaffenskraft ist zerbrochen und mit ihm der Glaube an die Zukunft, der Glaube an das Lebens als Volk. Zerfallen ist die deutsche Volksseele, die seit Bestehen unseres Volkes Charakter und immer wieder entscheidende Antriebskraft war. Die ehemals bestehende Volksgemeinschaft ist zerstört – und hier weist Nordbruch mit grösster Berechtigung darauf hin, dass mit diesem Begriff mitnichten das soziale Zusammenleben der Deutschen im Dritten Reich gemeint ist, sondern der bereits vor 1933 alle Deutschen umfassende nationale Grundkonsens, den sie unabhängig ihrer politischen Überzeugung gemein hatten: eine selbstverständliche und sie einende Vaterlandsliebe und ein ebenso selbstverständliches Ehrverständnis und Pflichtbewusstsein. Diese charakterlichen Einstellungen sind, wie Nordbruch glasklar aufzeigt, einem oberflächlichen Konsumdenken und einer alles zersetzenden Dekadenz gewichen: «Die Deutschen sind von einer nie zuvor in der Geschichte vollzogenen Schuldkomplexpropaganda gelähmt [wofür Schweizer Zeitungsmacher, die nur zionistisch gefärbte Geschichtsbücher lesen, kräftig mithelfen. (ei.)]. Vorherrschend sind eine falsch verstandene ‹Toleranz›, die propagierte These der Französischen Revolution von der ‹Gleichheit› aller Menschen sowie eine angebliche ‹Zivilcourage›, die in Wirklichkeit nichts anderes ist, als ein Konglomerat aus Feigheit, Denunziantentum und eine gewaltige Portion nicht zu ertragender Selbstgerechtigkeit.»

Kein Geringerer als Albert Einstein bekannte sich nach dem Zweiten Weltkrieg: «Im Lichte neuer Erkenntnis sind eine Weltautorität und gegebenenfalls ein Weltstaat nicht nur einfach im Namen der Brüderlichkeit wünschenswert, sondern sie sind für das Fortbestehen der Menschheit eine Notwendigkeit.» Die «Vereinigten Nationen», beseelt von internationalem Geist, seien das «Werkzeug, das wir in unserem Kampf um die Vollendung von etwas Besserem besitzen.» Wie Nordbruch dokumentiert, sind die Vereinten Nationen (UN) keineswegs die einzigen von internationalem Geist beseelten Werkzeuge, die zum Bau der Neuen Weltordnung verwendet werden. Auch die Europäische Union, die NATO, die Weltbank, AIPAC, der Europäische Haftbefehl, der Antisemitism Act, die Währungsumstellung auf den Euro und viele andere Einrichtungen, Organisationen und «Reformen» zählen dazu. Die «neue Weltordnung», die mit dem Abwurf der Atombomben auf Japan und dem Nürnberger Tribunal unter Blut und Tränen eingeläutet wurde, «der erschreckende Friede der Geschichte», wie das Time Magazine vom 15. Oktober 1945 die damals anbrechende Zeit beschrieb, kämpft heute um ihren endgültigen Sieg. Der Kampf um die Eine Welt ist in seine entscheidende Phase getreten. Das verdeutlicht Claus Nordbruch wie kein anderer Autor vor ihm.

Die Weltrepublik. Deutschland und die Neue Weltordnung muss im Gesamtkomplex mit seinen beiden Vorgängerbüchern Judenfragen (2006) und Machtfaktor Zionismus (2008) gesehen werden. Die drei sich ergänzenden und aufeinander aufgebauten Bücher sollten als Trilogie verstanden werden. Es ist ein sensationelles Werk, das zu den wichtigsten Veröffentlichungen zählt, die seit Jahrzehnten in Deutschland erschienen sind. Was Dr. Claus Nordbruch hier vorlegt, ist eine Wissenseinheit, die zum kostbarsten Geistesgut der Deutschen zählt.

[Ob Herr und Frau Schweizer, ihre Volksvertreter von links bis rechts und die Medienschaffenden dies auch zur Kenntnis nehmen wollen, ist unsicher. Ihr anerzogener Antinazireflex hindert sie daran. Vorläufig noch! (ei.)]

This entry was posted in Claus Nordbruch, Deutschsprachig, FRG-Bundesrepublik, Jews genociding nations, New World Order-Jews. Bookmark the permalink.