Solz. – Der Rote Terror – Teil 4 – Wiederholt sich im Westen?

Bis jetzt scheint es nur die sogenannten “Nazis” zu sein die in Deutschland verfolgt werden. So wird es aber der Bevölkerung des ganzen Westens gehen falls die Juden die totale Weltherrschaft erreichen, denn das Gebot ihres Satanischen Gottes gegenüber allen Völkern in der Bibel ist: “Vernichtet sie langsam, aber vernichtet sie, und lasst eure üblen Taten als gute Taten erscheinen.”

#

“Wir Juden sind die Vernichter und wir werden immer die Vernichter bleiben. Egal was ihr auch tun werdet, unsere Wünsche könnt ihr nie befriedigen. Wir werden daher immer vernichten, denn wir wollen unsere eigene Welt.” (aus dem Buch YOU GENTILES vom jüdischen Autor Maurice Samuels, Seite 155)

#

Es muß ein Jüdisches Gericht sein das die nicht-Juden richtet und auch die Gesetze bestimmt. [admin: Schon der Fall in Deutschland!] Weiterhin, eine nicht-Jüdische Nation die nicht unter unserer Gerichtbarkeit steht ” (tahaht yadeinu) wird das Ziel des Jüdischen Heiligen Krieges sein [admin: Die vielen Vernichtungen von Ländern überall auf der Welt bei der USA]. Maimonides Prinzipien

#

“Die besten der Gojim (nicht-Juden) sollst du töten.” (Kiduschin 40b)

#

Klick!

Einige der Soviet Todeslager

Zusammenfassung von Teil 2 von Aleksandr Solschenizyns verbotener  Bücherserie “200 Jahre Zusammen” beim deutschen Historiker Udo Walendy, herausgegeben bei Barnes Review Oktober/September 2008 in English: “Russia and the Jews”

TEIL 4

#

Solzh.-Der Judenputsch in Russland-Der Rote Terror-Teil 4-Walendy

vom Englischen aufs Deutsche uebersetzt by germanvictims.com

Zueck zu Teil 1<<<

Seiten 20 bis 25 aus “Russia and the Jews”

Solzhenitsyn zitiert die Parole eines Arbeiterstreiks in Moskau vom Februar 1921:

“Nieder mit den Kommunisten und den Juden!”

Dann liefert Solschenizyn die Antwort auf seine eigene Frage: “Es schien, als hätten nicht nur die bolschewistischen Juden ihre Seite im Bürgerkrieg, nämlich die Rote Seite gewählt, sondern offenbar alle Juden.”

Nicht nur in den Anfängen mit der Tscheka und der GPU (Felix Dzerzhinsky, dann 1920-1924 G. Yagoda), sondern später im Jahre 1934 mit dem NKVD (Volkskommissariat für innere Angelegenheiten von Yagoda, Yeschow und Beria), spielten Juden “eine immer größere Rolle in der „Maschine“65, einschließlich in deren ausländischen (Spionage) Abteilungen. Solzhenitsyn beweist dies mit zahlreichen Namen.66 Solzhenitsyn läßt Lenins fortwährende Anerkennung des Terrors bis zum Jahre 1922 nicht aus:

Die nationale Plage der “De-Kulakisierung” ließ nicht nur Tausenden – sondern Millionen der Landwirte weder ein Recht auf ihren Wohnsitz noch ein Recht auf ihr Leben. [admin* Millionen von Deutschen haben den Brotkorb in Russland (Ukraine) aufgebaut und sie waren haupsaechlich die erfolgreichen Bauern, also die Kulaken]:  Jedoch Sowjetische Schriftsteller – unter ihnen nicht wenige Juden – brachten keine Silbe die diese eiskalte Zerstörung der russischen Bauernschaft verurteilte. In diesem Verschweigen wurden sie durch den ganzen Westen unterstützt. . . . [Im Westen war, und ist immer noch, die jüdische Kontrolle über die Presse und Hollywood – fast total. – Verf.]

BRUTALE AUSTREIBUNG UND VERLAGERUNG (UKRAINE):

Die Bauern die dem Raub ihres Essens und Samens für das nächste Jahr bei den roten Kommandos Widerstand leisteten, flüchteten in den Wald. Die Bolsheviken hatten keine Probleme ihre Städtchen und Wälder zu verbrennen. Hier Bilder von Flüchtlingen vom Bolshewistischen Terror in der Ukraine.

#

Staedte Deutscher Ansiedler in der Ukraine seit 1775. Viele sogenannte Kulaken waren Deutsche. Natuerlich, die Deutschen waren immer die Erfolgreichsten! Aber die wo ueberlebten, alles wurde ihnen abgenommen.

 

Dieser wohlwollende Kommentar wird dem Life Magazine vom 14. Juli 1941, einen Monat nach dem Beginn des russischen Feldzugs Deutschlands und während der anhaltenden amerikanischen Unterstützung für die UdSSR, entnommen. In Stuart Kahans Biographie seines Onkels lesen wir etwas anderes:

Als Stalins Schwager und engster Kollaborateur, war er einer der mächtigsten und gefährlichsten Männer der Welt, ein Henker mit dem Blut von 20 Millionen Menschen an seinen Händen. Er organisierte auch die grausame Verfolgung seiner eigenen ethnischen Gruppe in Stalins Reich. [Lazar Kaganowitsch “war verantwortlich für den Tod einer ganzen Generation von Intellektuellen und der persönliche Unterzeichner der Vollstreckungsanordnungen für 36.000 Menschen. – Ed.] 67

Solzhenitsyn fügt hinzu:

Fünfzehn Millionen, erklärt als Nichtbürger und als “Feinde des Staates”, wurden nicht nur von solchen Dingen beraubt, wie die Chance zu studieren, das Recht auf eine Promotion oder die Möglichkeit für den Staat zu arbeiten, aber ihre Bauernhöfe wurden ruiniert. Und sie wurden wie Vieh zusammengetrieben und zu ihrer Zerstörung in die Taiga und die Tundra deportiert. Unter den fanatischen Stadtaktivisten, die in die Landschaft strömten, waren Juden, die enthusiastisch die Kollektivierung der Landwirtschaft durchführten und sichtbare und schreckliche Erinnerungen hinterließen.

Die vorherrschende Mentalität (des Mobs) wurde von dem “Historiker” Wassili Grossman beschrieben, dessen Bias ist erkennbar wenn er schreibt:

Sie sind wahnsinnig, unter einem Bann, sie drohen mit Waffen, rufen die Kinder “Kulak Hündinnen Brut“, “schreien” Blutsauger “- die Weiblichen sind niedriger als eine Laus. Sie sehen diese Menschen, die sie ent-Kulakisieren “als Vieh, Schweine – alles ist abscheulich über Kulaken – sie haben keine Individualität, keine Seele – die Kulaken stinken und haben Geschlechtskrankheiten, aber meistens sind sie “Feinde des Volkes”, die andere ausbeuten.

Und aus dem „Schwarzen Buch des Kommunismus“ (the Black Book of Communism):

Innerhalb einiger Jahre, von 1928 bis 1931, wurden 138.000 Beamte aus dem öffentlichen Dienst entfernt. Von ihnen wurden 23.000 unter “Kategorie I”, “Feinde der sowjetischen Macht” eingestuft und haben ihre Bürgerrechte verloren. . . . Von Januar 1930 bis Juni 1931 wurden 48% der Ingenieure in der Donetz Region entlassen oder verhaftet; Allein im Transportsektor wurden 4.500 “Sabotagespezialisten” „entbloesst“.
Ein Dekret vom 12. Dezember 1930 zählte mehr als 30 Kategorien von Personen, von denen die Staatsbürgerschaftsrechte zurückgezogen wurden: “ehemalige Grundbesitzer, ehemalige Händler, ehemalige Adlige, ehemalige Polizisten, Beamte, die unter den Zaren standen, ehemalige Kulaken, ehemalige Vermieter oder Besitzer privater Betriebe, ehemalige Offiziere der Weißen Armee, Geistliche, Mönche und Nonnen, ehemalige Mitglieder politischen Parteien“, usw.69

Inklusive ihrer Familienmitglieder waren etwa 7 Millionen Menschen davon betroffen, verlierten nicht nur das Wahlrecht, sondern auch ihr Recht auf eine Wohnung, auf Medikamente, auf Nahrungsmittelrationen und nach dem Zwang eines neuen “Internen Passess” Gesetzes, das Recht, an einen anderen Ort zu ziehen.

Nachdem das Gesetz vom 7. August 1932 entstand, wurden “für jeden Diebstahl oder Verschwendung des sozialistischen Eigentums” – wie die Sammlung von Maisresten von bereits geernteten Feldern – zwischen August 1932 und Dezember 1933 allein, mehr als 125.000 Menschen verurteilt, und von ihnen wurden 5.400 zum Tode verurteilt.

Und aus Solzhenizyns „The Jews in the Soviet Union“ (Die Juden in der Sowjetunion):

Die Zahl der Landwirte, die in die sowjetischen Städte flohen von der Kollektivierung und der “Entkulakisierung” zwischen 1928 und 1932, wurde auf rund 12 Millionen geschätzt.71

Lazar Kaganovich, Genrikh Yagoda und Vyacheslav Molotow drängten ihre Requisition Kommandos raus in die Landschaft. Bald danach, 1932-33, starben 5 oder 6 Millionen Menschen wie Tiere des Hungers in Russland und der Ukraine, direkt am Rande Europas. “Aber die freie Presse der freien Welt behauptete ihre vollkommene Stille!”72

[admin*Millionen von Russlandsdeutschen wurden ermordet oder verhungerten. Sie waren die erfolgreichsten Bauern in der Ukraine, und kamen als erste dran vernichtet zu werden.]

Eine nicht unerhebliche Anzahl von jüdischen Kommunisten hatte sich zu Herren von Leben und Tod über das Land gemacht. Es sollte niemanden überraschen, dass dies in der Erinnerung von Millionen war, die in der Ukraine, den Wolga- und Ural-Gebieten Russlands, auf der Krim-Halbinsel und anderswo in Russland betroffen waren.

Solzhenitsyn schreibt in „Die Juden in der Sowjetunion“:

Ein weiterer Kollege von vielen Jahren Dauer von N.Y. Yeshov [ernannt Volkskommissar des Innenraums im September 1936] war Isaac Shapiro. Er fungierte nach 1934 als Yeshovs Berater, dann als Direktor des NKVD-Sekretariats, dann als Leiter des “Spezialabteilung” des GUGB (ein weiterer berüchtigter Teil der Staatssicherheitsapparatur). Im Dezember 1936, von den 10 Regisseuren der sowjetischen Agenturen für Staatssicherheit mit Code-Nummern markiert, sind sieben Juden.73

Solzhenitsyn zählt auch die jüdischen Namen auf, der “Nationalen Arbeitslager Administration” (Gulag):

Ja, auch da war ein großer Teil Juden. Die Foto-Porträts, die ich aus dem eigenen Selbst-Glückwunschbuch der Sowjets von 1936 [gezeigt im GULAG-Archipel] von der Führung des Weissen Meeres Gulags (Teil des Arktischen Ozeans – Bering See) des Baltik Kanals reproduziert habe, haben viel Empörung hervorgerufen; Es heißt, ich habe nur jüdische Gesichter ausgewählt. Aber ich habe keine Auswahl gemacht. Ich arrangierte einfach die Fotos aller höchsten Regisseure des Weißen See-Ostsee-Arbeitslagers von dieser unsterblichen Arbeit. Wessen Wahl und wessen Schuld ist es, wenn alle Juden waren?74

Solzhenitsyn grub viele weitere Namen aus und betonte in seinem Buch, daß diese Lagerverwaltungsmaschinerie von der Öffentlichkeit verborgen blieb, weil, unter anderem, auch laufender Transport von Personal unterwegs war, trotz unglaublicher Entfernungen in der UdSSR. Also erst nach dem Zusammenbruch der Sowjetregierung im Jahr 1990 konnte die Personal Situation allmählich und fragmentarisch geklärt werden. Jedoch, dies ist seine Schlussfolgerung:

Unter diesen regionalen Herrschern [“Bezirk” und “regionalen” Behörden der GPU und der NKVD] gab es in allen 1930er Jahren noch viele Juden, die für jeden Einwohner Fragen des Lebens oder des Todes beschlossen hatten.75

Die GPU und / oder NKVD entsandten auch spezielle Militäreinheiten, darunter Artillerie, Panzer und Luftgeschwader, und außerdem ihre eigenen Truppen, die die Grenzen und die Eisenbahnen beobachten; andere führten die Transporte von Zwangsarbeitern und bewachten Zwangsarbeitskolonien. Darüber hinaus unterhielten diese Sicherheitsbehörden ihre eigenen Untereinheiten innerhalb aller Einheiten der Roten Armee über der Bataillonsstärke und innerhalb der Militärakademien.

In Bezug auf die Methoden des Roten Terrors bezieht sich Solzhenitsyn auf zwei Fälle, die vor kurzem wieder bekannt geworden sind:

A) Der Gift-Injektionen-Professor Gregory Mayra-Novsky, dessen “NKVD Laboratory X” ab 1937 (mit “X” die “Sonderabteilung für operative Technik” gemeint), dem die “zum Tode für experimentelle Zwecke verurteilten” geliefert wurden. Jede Tür der fünf Zellen für Experimente an Menschen hatte ein Guckloch mit einer Vergrößerungslinse.76

In 1951 wurde er verhaftet, aber nicht wegen seiner Verbrechen; stattdessen war er wegen dem was er wusste verhaftet.

B) Die “Giftgaskraftwagen”, die 1936 die “Erfindung” von Jesaja Davidowitsch Berg waren und die vom NKVD in Betrieb genommen wurden.

Solzhenitsyn beschreibt dies in seinem Buch  Juden in der Sowjetunion (Jews in the Soviet Union):

Berg war Direktor der Wirtschaftsabteilung der NKVD im Moskauer Gebiet. Hier kann man sehen, wie wichtig es ist, auch über diejenigen Bescheid zu wissen, die überhaupt nicht in den höchsten Positionen sitzten. . . . Berg transportierte (wie beauftragt) Menschen zum Erschießen. Aber wenn im Moskauer Gebiet drei “Troikas” der Todesstrafen zugleich beschäftigt wurden, die Arbeit begann die Schützenkommandos zu überwältigen. Dann kam jemand auf die Idee, die Opfer auszukleiden, sie zu fesseln und zu knebeln und sie in einen geschlossenen Lastwagen zu werfen, der als Brotlieferwagen getarnt wurde. Im Laufe der Reise wurden Gase so in den Rückfahrzeugteil des Lkws geführt dass bei der Ankunft am Schießgraben die Verhafteten schon “versorgt” waren.

Es sei bemerkt, daß Berg kurz darauf, 1939 – nicht wegen dieser Monstrositäten, sondern nach einer Anklage wegen “Verschwörung” erschossen wurde. . . Er wurde 1956 rehabilitiert, obwohl damals die Notiz der Geschichte seiner Erfindung der giftigen Gaskraftwagen in seiner Akte bis zu unserer heutigen Zeit geblieben ist, und es von Journalisten entdeckt wurde.77

Nach der sowjetischen Besetzung der Ostsee im Jahre 1940, ein Kaplan (Nachname eines Juden mit priestlicher Herkunft) als der NKVD-Chef des Duena-Gebiets, hat so viel verwüstet, dass Solzhenitsyn sagt, “Im Jahre 1941, gleich nach der Abreise der sowjetischen Truppen und sogar bevor die Deutschen ankamen, entlud sich die Wut der Bevölkerung gegen die Juden wie eine Explosion.78

Für den “Roten Terror” stellt “Das Schwarze Buch des Kommunismus”das folgende Gleichgewicht her, dessen Figuren in Bezug auf zahlreiche andere Schätzungen “stark reduziert” sind:

In den Jahren 1919 und 1920, ermordete oder deportierte der Rote Terror in Russland zwischen 300.000 und 500.000 Opfer.”79

Diese Zahl schließt jene ein, die von den Bolschewiken während der Überwältigung der Weißen Armee General Wrangels auf der Krim um Ende Oktober 1920 massakriert wurden. Bis Ende Dezember, nur in dieser einen Region ermordeten die Bolschewiki etwa 50.000 Zivilisten. 80
Die Zahl Solzhenitsyns legt fest, dass 120.000 bis 150.000 Opfer, darunter auch die “De-Kosaken” Opfer der Don Gegend, dem Kaukasus und Kubangebiets, nur die tatsächlich getöteten Menschen bedeuten.81

Aber was bei der Erlangung dieser Zahlen nicht berücksichtigt wird, sind Bedingungen, wie Hunger, Kälte und Krankheit, die von den Bolschewiken während des Bürgerkrieges verursacht wurden, die selbst den Tod nach Stuart Kahan, dem jüdischen Neffen von Lazar Kaganowitsch, von etwa 9 Millionen Menschen ausmacht.82

Als Folge der bolschewistischen Agrarpolitik und des daraus resultierenden Bürgerkrieges, insbesondere im Wolga-Gebiet, Zentralrussland und Sibirien, waren in den Jahren 1921 und 1922 etwa 5 Millionen Menschen zu einer schrecklichen Nahrungsmittelkrise gezwungen. 83 Von den 30 Millionen Menschen im Hungerbereich wurden viele nur durch ausländische Hilfe gerettet.

Gerade in den wenigen Tagen zwischen dem 29. August und dem 5. September 1924 erschossen die Tscheka 12.578 Menschen.84 Es gibt keine Aufzeichnungen, dass Juden erschossen wurden.

Anstatt einer noch fehlenden Gesamtzahl für Cheka-Mörder im Zusammenhang mit der “De-Kulakisierungs-Kampagne”, ein Teil der obligatorischen Kollektivierungsphase von 1927-1930, gibt es einen vertraulichen GPU-Bericht vom 15. Februar, 1930, an den Volkskommissar des Innenraums zu dieser Zeit geschickt, Genrikh Yagoda. Durch die Erörterung der Ausführung seines Ordens Nr. 44/21 zeigt es uns die damals verwendete Sprache und die Methoden des bolschewistischen Staatsschreckens. Der Bericht sagt stolz:

Mit den Liquidationen, beides, Personen, die aus dem Kreislauf genommen wurden und die von den Massenoperationen  – erreichen wir insgesamt eine Nummer von 64.589. In den vorbereitenden Maßnahmen gab es 52.166 Liquidationen (Einzelpersonen) und 12.423 durch Massenoperationen. In wenigen Tagen wurde unsere “Produktionsquote” überschritten, d.h. 60.000 „Kulaken der ersten Kategorie.“

Solzhenitsyn schreibt, auf sie wurde gezielt wegen “konterrevolutionären Aktivitäten“ oder weil sie Landwirte waren, die Eigentum besaßen.” 85 Gegen Juden gab es keine Tscheka-Pogrome.

Und aus dem Schwarzen Buch des Kommunismus:

Von Februar 1930 bis Dezember 1931 wurden mehr als 1.800.000 de-kulakisierte Personen [Landwirte, denen ihre Bauernhöfen genommen wurden] in Lager abgeschoben. Als am 1. Januar 1932 die Behörden ihre erste große Kopfzählung durchführten, wurden nur 1.317.022 Personen registriert. Der Verlust lag damit etwa bei einer halben Million. . . . Die Zahl derer, die es geschafft haben, zu entkommen, war sicherlich hoch.

. . . Beginnend im Sommer 1931 trug die GPU ausschließlich die Verantwortung für die Deportierten, die dann “Spezialkolonisten” genannt wurden. . . Im Jahre 1932 meldete die Gulag-Verwaltung die Ankunft von 71.236 neuen Deportierten, und für 1933 wurde ein Zustrom von 268.091 neuen Sondersiedlern registriert. . . Im Jahre 1933, dem Jahr der Großen Hungersnot, zählten die Behörden Todesfälle von 151.601 von den 1.142.022 Spezialkolonisten.86″

 

Stalin’s “Arbeitslager waren Todeslager” um Menschen zu vernichten. Sie arbeiteten unter schwersten Bedingungen, in groesster Kaelte mit wenig Essen. Oft starben sie in kurzer Zeit an Hunger oder durch Krankheit so wie Typhus. Die Soviets hatten endlosen Menschenachschub. Nicht nur Russlandsdeutsche waren und starben dort massenhaft, sondern auch Millionen von Deutschen vom 2. Weltkrieg.

#

Die landwirtschaftliche Kollektivierung, die “Entkulakisierung”, die Anforderungsangriffe, die Beseitigung der Staatsbürgerschaftsrechte und die plötzliche Flucht von 12 Millionen ländlichen Einwohnern in die Städte, die den geplanten Hungersnotkatastrophen entfliehen wollten die von der Ukraine bis zu Kasachstan reichten, kostet mindestens 6 Millionen Menschenleben.

Das hat die sowjetischen Führung nicht verhindert von der Ausbreitung eines Mantels des Schweigens über dieses Verbrechen und zur gleichen Zeit, Mittel zu haben für den Kauf von ausländischen Industriegütern, und eine Ausfuhr von 1,8 Millionen Tonnen Weizen durchzufuehren.87

Nach offiziellen Untersuchungen, die Nikita Chruschtschow 1958 in der XXII. Parteienkonferenz erfolgreich forderte, hat die NKVD nur in 1937-1938 alleine, 1.575.000 Personen verhaftet. Davon wurden 1.345.000 verurteilt, und von diesen wurden 681.692 hingerichtet.88 In Wirklichkeit war die Todeszahl sehr viel höher; Durch Unterernährung und körperlicher Abschwächung in den Gulag-Lagern wurde die Sterberate 10-mal so hoch wie die Schießrate.89 Wir lernen allein aus dem Protokoll eines Treffens des Politbüros vom 17. Februar 1938 folgendes:

Der NKVD in der Ukraine ist hiermit erlaubt, eine zusätzliche Anzahl von Kulaken und anderen antisowjetischen Elementen zu verhaften und die Sache von den Troikas handeln zu lassen. Das NKVD-Kontingent in der ukrainischen SSR wird hiermit ebenfalls auf 30.000 erhöht. (90)”

Diese Repression hat auch 35.020 Militärbeamte in den höchsten Rängen der Roten Armee verurteilt. Die Gesamtzahl der hingerichteten Offiziere ist noch nicht bekannt; Einige von denen, die verhaftet wurden, wurden nur von der Roten Armee entfernt, und von ihnen wurden einige später während des Krieges wieder verwendet. Drei der fünf Feldmarschälle wurden zum Tode verurteilt, ebenso wie 13 der 15 Armeegeneräle, 8 der 9 Admirale, 50 der 57 kommandierenden Generäle, 154 der Generaldirektoren der 186 Divisionen und in Bezug auf die [politischen] Kommissare, alle 16 Armeekommissare und 25 der 28 Kommissare des Armeekorps wurden hingerichtet.91

Diese “Reinigungswellen” stürzten sich nichtnur auf die Partei, sondern sogar auch ein Drittel der roten Volkskommissare und die Hälfte der stellvertretenden Minister.92 Ebenso betroffen waren Geschäftsleute, die Intelligenz und viele andere. Forscher in KGB-Dateien haben 383 zentrale Listen mit 44.000 Namen auf ihnen gefunden, zu denen 39.000 Notationen “tot” beigefügt sind, 93 das Ergebnis der schnellen Arbeit von “Troikas”, bestehend aus Bezirksstaatsanwälten, NKVD und Polizeichefs, die die Menschen nach den Quoten, die sie zu erreichen hatten, zu Tode verurteilten.94 “Der Abschaum, der sich in die Organe der Staatssicherheit versenkt hat” war ein Ausdruck des neuen Chef des NKVD, N. Yeshov, der seinen eigenen Opfer zwei Jahre später, im Jahre 1938, mit einer Patrone in den Tod folgte, sowie etwa 21.000 anderer “Abschaum”.

Bestätigte Todesfälle: 300.000 in den Lagern zwischen 1934 und 1940; Unter Berücksichtigung der Jahre 1930-33, für die es keine genauen Zahlen gibt, gab es wahrscheinlich 400.000 Todesfälle für das gesamte Jahrzehnt.

Zu dieser Zahl müssen wir etwa 600.000 mehr hinzufügen, die während der Deportation unterwegs starben.96

In den Jahren 1934-1941 wurden insgesamt 7 Millionen Menschen an die Lager des Gulag und die Arbeiterkolonien ausgeliefert. Für die Jahre 1930-1933 sind keine genauen Zahlen bekannt.97

Am 1. Januar 1940 gab es in den 53 “Arbeitslagern für die Umschulung” und in den 425 “Arbeitskolonien für die Umschulung” 1.670.000 Gefangene. Ein Jahr später gab es 1.930.000. In Gefängnissen erwarteten etwa 200 000 Menschen ihre Verurteilung oder den Transport in ein Lager.

Der Unterschied zwischen 7 und 1,65 Millionen Gefangenen wird nicht erklärt. Er besteht wahrscheinlich aus den verstorbenen, freigelassenen Gefangenen, Geflüchteten und Bewohnern noch weiterer Lager und “jene, die über die Lagerzäune hinausgeschoben wurden”, die zu harter Arbeit als “besondere Siedler” verdammt wurden. Solzhenitsyn verwies auf sie. Es waren doppelt so viele von diesen – oder sogar noch viel mehr.90
Dennoch sind die halbfrei, wandernden-Vagabunden-Gefangenen nicht in diesen Nummern gezählt.

“Die 1.800 Kommandanturas des NKVD verwalteten mehr als 1.200.000″ Sondersiedler.”

In zwei anderen historischen Untersuchungen ist das Urteil von Stalins “Arbeiter- und Bauernparadies” wie folgt:

a) “Eine konservative Schätzung der Zahl der Verhaftungen in den Jahren 1937 und 1938 beträgt etwa 7 Millionen und wenn man annimmt, dass Anfang 1937   5 Millionen hinter Gittern oder Stacheldraht waren, bis Ende 1939, würde man auf eine Gesamtzahl von 12 Millionen kommen, gäbe es keine Erschießungen, Hungertod und Tod durch Erschöpfung. Etwa 2 Millionen werden während ihrer Haft verstorben sein – und etwa 10% der verbleibenden 5 Millionen oder mehr wurden jedes Jahr erschossen, was für 1937-1938 die Zahl von rund 1 Million Toten, die mit einer Kugel vernichten wurden, ergab.

Wie uns Ronald Hingley in “The Russian Secret Police 1565-1970” (Die Russische Geheimpolizei 1565-1970) informierte: “Nach dieser Berechnung mussten Ende 1938 etwa 9 Millionen Menschen in Haft sein, davon 8 Millionen in Konzentrationslagern und über 1 Million in verschiedenen Gefängnissen.”101

b) “Deshalb, über die Zeit der obligatorischen Kollektivierung ab 1929 und den sorgfältig geplanten und organisierten Hunger-Holocaust von 1932-1933, der alles verschlechterte, und dem verborgenen Völkermord des ukrainischen Volkes – verschiedene Schätzungen und demographische Untersuchungen stimmen darin überein – zwischen 7 Millionen und 10 Millionen Menschen wurden beseitigt.

Die Massenerschießungen der sogenannten “Volksfeinde”, die in den frühen 1930er Jahren begannen und in der Hysterie der “Großen Säuberung” von 1937-1939 gipfelten, beraubten noch weitere 5 bis 7 Millionen Menschen ihres Lebens.

Laut Joachim Hoffman “und etwa 1 Million Menschen mehr starben infolge der Annexion Ostpolens und der baltischen Republiken zwischen 1939 und 1941.” Latvia_Year_Of_Horror 102 Hoffman fügt hinzu: “Die Sterblichkeitsrate blieb in den 80 großen Konzentrationslagerkomplexen und den “Hunderten von Einzellagern” enorm hoch. Allein im Konzentrationslager Kolyma [im weit nordöstlichen Sibirien] sind mindestens 3 Millionen Menschen von den schrecklichen Lebensbedingungen und Temperaturen bis zu -60 Grad Celsius ums Leben gekommen.”103

Eine Summe von 40 Millionen bolschewistischen Terroropfern von 1917-1941 wird heute allgemein als realistisch betrachtet.

Solzhenitsyn erzählt uns jedoch, “durch die Berechnungen der Einwanderungsstatistik Professors Kurganov, kostete diese “relativ leichte Unterdrückung,” die von Anfang der Oktoberrevolution bis 1950 lief, uns [Russen] etwa 66 Millionen Menschenleben.” (GULAG Archipelago, S. 37)  [Gulag_Archipelago 1 and 2 Gulag_Archipelago_3 and 4 Gulag_Archipelago_5

“Im Jahr 1939 waren 8,5 Millionen sowjetische Bürger oder 9% der erwachsenen Bevölkerung der UdSSR in Konzentrationslagern und Gefängnissen.” 104.

“Das kann man mit Sicherheit sagen: Am Vorabend des Krieges mit Deutschland (1941) 20% der Arbeit vollbracht in der Sowjetunion war Zwangsarbeit.” 105

Ende Seite 25 – (von 73).

 DEUTSCHE ALS ZWANGSARBEITER VERSCHLEPPT

1 MILLION DEUTSCHER FRAUEN ZUR ZWANGSARBEIT VERSCHLEPPT

The_Communist_Program_For_World_Government-US_Army-1958-40pgs.-pdf

 

Das Massaker im Wald Katyn. Massengrab von 4,500 Poln. Offizieren, ermorded mit einem Genickschuss. In anderen Gegenden wurden ueber 10,000 mehr Poln. Offiziere aufs gleiche ermordet. Die Alliierten wussten die Wahrheit aber schoben es auf die Deutschen; immer nach dem gleichen verlogenen MO ueber den Verlierer dessen Wahrheitsschriften unterdrueckt wurden/werden.

KOMMUNISMUS IST JÜDISCH! MARX UND ENGEL WAREN JUDEN! KOMMUNISMUS IST KEIN PROGRAMM DER POLITIK, AUCH KEINE PHILOSOPHIE, SONDERN EIN GEZIELTES VERNICHTUNGSPROGRAMM DER NICHT-JUEDISCHEN VOELKER, VOR ALLEM DER WEISSEN VOELKER UND VON DENEN ZUERST DER ADEL, DIE INTELLIGENTSIA, DIE ERFOLGREICHTSTEN BUERGER!

###

UDO WALENDY – WAHRHEITSKAEMPFER

SCHWARZMEERDEUTSCHE (RUSSLANDSDEUTSCHE)

Slave Labor in Soviet Russia – Hermann Greife-pdf

The-Black-Book-of-Communism-Jean-Louis-Margolin-1999-pdf

black book of comunism russian

Video: Die blutige Geschichte des [JUEDISCHEN] Kommunismus Teil 1.

https://archive.org/details/DieBlutigeGeschichteDesKommunismusTeil1

Video: Die blutige Geschichte des [JUEDISCHEN] Kommunismus Teil 2.

https://archive.org/details/DieBlutigeGeschichteDesKommunismusTeil2.m

Video: Die blutige Geschichte des [JUEDISCHEN] Kommunismus Teil 3

https://archive.org/details/DieBlutigeGeschichteDesKommunismusTeil3

Dieses Buch zeigt wie die Juden sich durchsetzen:

Talmudische Taeuschungen_1895_125S

BILDER DER RUSSISCHEN (eigentlich juedischen) TOTENGRAEBER:

Russias Gravediggers By Alfred Rosenberg

GENOZIDE OF THE GERMANS IN RUSSIA

Die Deutschen In Russland – Buch Auszug

Stalins Völkermord in der Ukraine

Stalins Mörder in deutschen Uniformen

Partisanenkrieg und Repressaltötungen

Altai und Omsk_Gedenkbuch der Ermordung der Volksdeutschen in Russland

Eckart Dietrich-Totengraeber Russlands 1921 35S. ScanFraktur2

EckartDietrich-Totengraeber Russlands 1921 37S.Text

Die Juden in Deutschland_1939

Die Rolle der Juden im l. und 2. Weltkrieg

Boyer Jean-Die Schlimmsten Feinde Unserer Voelker 1979_104S

HEY LIBERALS! GET A TASTE OF COMMUNISM! 

the-black-book-of-communism-jean-louis-margolin-1999-communism

Russias Gravediggers By Alfred Rosenberg

Alfred-Rosenberg-Der-Staatsfeindliche-Zionismus_rotated

Alfred Rosenberg – Der Sumpf Rosenberg_Alfred__Unmoral_im_Talmud_1943_38_S.

AlfredRosenberg-DieProtokolleDerWeisenVonZionUndDieJuedische Weltpolitik 1933_143S

RussiasGravediggersByAlfredRosenberg

Slave Labor in Soviet Russia – Hermann Greife

Jewish Domination in the Weimar Republic_1933-pdf

Rose, Franz – Juden richten sich selbst (1938, 307 S., Scan)

Juedische_Weltmachtsplaene

black book of comunism_russian

Russias Agony Wilton

This entry was posted in Communism Jewish-Kommunismus Juedisch, Deutschsprachig, Government Terror, Jews genociding nations, Russia-Russland, Russlandsdeutsche. Bookmark the permalink.