Soziale Erfolge im Reich-Leo Thenn

…Überall in Deutschland, an den Stadträndern und auf den Dörfern wurden ausgedehnte Arbeitersiedlungen gebaut. Finanziell bevorzugt wurden die kinderreichen Familien…

Leo Thenn

Jeder objektive und seriöse Historiker wird die 12 Jahre des Dritten Reiches halbieren in 6 Jahre Friedenszeit (1933 – 1939) und 6 Jahre Kriegszeit (1939 – 1945).

Sebastian Haffner erwähnte in seinem Buch „Von Bismarck bis Hitler“ auf Seite 246 kurz das „Hitlerische Wirtschaftswunder“ von 1933 – 1938 Es dient dem allgemeinen besseren Verständnis dazu einige konkrete Angaben zu machen:

Bau von Siedlungshäusern

Überall in Deutschland, an den Stadträndern und auf den Dörfern wurden ausgedehnte Arbeitersiedlungen gebaut. Finanziell bevorzugt wurden die kinderreichen Familien. Alle Häuser hatten 600 – 1000 qm Grund und Boden dabei für Obst– und Gemüseanbau sowie für Schweinehaltung u. Kleintierzucht. Der Kaufpreis der Häuser war sehr niedrig. Eine große Zahl von Arbeitsplätzen war sichergestellt auf Jahre.

Rundfunkempfänger

Ein Radiogerät war damals schierer Luxus, nur Reiche und Privilegierte besaßen ein solches Gerät. Innerhalb weniger Jahre gab es in allen deutschen Familien einen „Volksempfänger“. Es war ein Radio mit nur einer oder zwei Wellenlängen aber es war preislich für Jedermann erschwinglich. Die Radio-Produktion schaffte viele Arbeitsplätze.

Ehestandsdarlehen

Junge Ehepaare konnten ein Ehestandsdarlehen über 500 Reichsmark beantragen, das in kleinen Raten zurückbezahlt wurde. Beim 1. Kind wurden 25 % der Schuld erlassen und die Rückzahlung über 1 Jahr gestundet. Beim 2. Kind wiederholte sich dieser Vorgang. Bei 4 Kindern erfolgte eine Streichung der Gesamtschuld. 500 Reichsmark waren damals ein kleines Vermögen.

Ehrenkreuz der deutschen Mutter

Das Mutterkreuz gab es in drei Stufen. In Bronze: 4 + 5 Kinder, in Silber: 6 + 7 Kinder, in Gold: 8 Kinder und mehr. Ab dem 7. Kind übernahm Adolf Hitler persönlich die Patenschaft, mit allen Pflichten eines Paten. Das künstlerisch sehr geschmackvoll gearbeitete Kreuz wurde an einer Kette um den Hals getragen. Es wurde in einer kleinen Feierstunde überreicht.

Frauen mit Mutterkreuz wurden in allen Belangen bevorzugt behandelt. Die Parole lautete damals: Deutschland und die Deutschen können nur überleben bei einer durchschnittlichen Geburtenrate von 4,2 Kindern.

Der „Volkswagen“

Aus den vielen Vorschlägen auch internationaler Autohersteller, wurde der Entwurf des deutschen Kraftwagenbauers Ferdinand Porsche (1875 – 1951) ausgewählt. Beginn der Konstruktion war das Jahr 1934. Mit Blick auf die Motorisierung in Amerika, sollte in Deutschland jede Familie in absehbarer Zeit einen „Volkswagen“ besitzen können. Der unglaublich niedrige Kaufpreis von 990,- Reichsmark sollte dies möglich machen. In kleinen Ratenzahlungen, die vom Wochen- oder Monatslohn der Arbeitnehmer einbehalten wurden, konnte man sich einen Volkswagen ansparen. Millionen Deutsche haben das getan. Damit wurde ein Teil der Produktion finanziert. Viele Arbeitsplätze wurden in der Autoindustrie dauerhaft geschaffen.

Reichsautobahnen

Der Bau der Reichsautobahnen und ihre vorbildlichen Planungen im Hinblick auf die kommende Motorisierung, war in Europa einmalig. Vom gesamten Ausland wurde Deutschland dafür bewundert und auch beneidet. Arbeitsplätze wurden hier massenhaft geschaffen. Leitung und Verantwortung hatte Ing. Fritz Todt (Organisation Todt).

(Quelle der o.g. 6 Zitate: Zeitzeugen vom Jahrgang 1916, 1922, 1926 , 1929)

Buna

Deutschen Wissenschaftler gelang die Erfindung eines synthetischen Kautschuks.

Der Kauf von Naturkautschuk in Übersee war nur mit Gold-Devisen möglich. Durch die Wiedergutmachungszahlungen des Versailler Vertrages waren die Goldreserven des Reiches restlos aufgebraucht. Mit der Erfindung von Buna war Deutschland von teurem ausländischen Naturkautschuk unabhängig geworden. Im Herbst 1935 wurde nahe Merseburg von I.G. Farbenindustrie die erste Produktionsstätte errichtet, Energiequellen waren Braunkohle und Wasserstoff. Zur Synthese wurden Butadin und Natrium benötigt. In den folgenden mehreren Buna Werken wurden Zehntausende von Arbeitsplätzen geschaffen.

(Quelle: „Wikipedia“ im Internet)

Das Fischer-Tropsch Verfahren

Wird auch Fischer-Tropsch-Analyse genannt. Erfunden und entwickelt von den deutschen Wissenschaftlern Franz Fischer und Hans Tropsch.

Es handelt sich um Kohleverflüssigung. Ein großtechnisches Verfahren zur Umwandlung von Synthesegas (CO/H2) in flüssige Kohlenwasserstoffe, unter hohem Druck und bei einer Temperatur von 200-359 Grad Celsius. Mit dem Fischer-Tropsch-Verfahren wurde in Großtechnischer Produktion aus Kohle Benzin gewonnen. Für Deutschland lebenswichtig denn für den Kauf von Erdöl zur Benzingewinnung fehlten die Gold-Devisen. Auch in dieser Industrie wurden Zehntausende von Arbeitsplätzen geschaffen. In Südafrika wird auch heute noch Benzin nach dem Fischer-Tropsch Verfahren gewonnen.

( Quelle „Wikipedia“ im Internet)

In diesen Jahren – und natürlich auch in den Kriegsjahren – gab es in Deutschland Erfindungen am laufenden Band. Deutsche Wissenschaftler aus allen Bereichen feierten unglaublich viele Triumphe, es wurden ca. 20 000 Patente auf allen möglichen Gebieten angemeldet:

Synthetischer Gummi – Benzin aus Kohle – künstliches Blutplasma – Infrarotstrahlen – inaktives Insulin – verbesserte Schmerzmittel – Aerodynamik – Ionosphärenforschung – wenig giftiges Insektenpulver- neuartige Turbinenantriebe – Kondensatoren mit 50 % höherer Spannung – der erste Düsenjäger – die ersten lenkbaren Raketen – das erste Radargerät – usw. Alles das waren deutsche Erfindungen .

Jean Beran – Sonderkorrespondent des britischen „News Chronicle“ schrieb nach Kriegsende:

Ein besonderer Gesichtspunkt der „Befreiung“ Deutschlands nach 1945 besteht darin, dass die Deutschen, den Alliierten in Forschung und Technik, je nach Gebieten, um zehn bis 30 Jahre voraus waren.

Jean Beran, der sich in einer Mischung von Begeisterung und fassungslosem Staunen über den wissenschaftlichen Vorsprung der Deutschen ausließ, stellte im „News Chronicle“ anschließend fest:

„Das sind wenige von vielen tausend Entdeckungen, die erbeutet wurden und die sich vom größten Industriegeheimnis bis zu den kleinsten Einzelheiten der Produktionsweise erstrecken. Insgesamt ist es eine der gigantischsten Kriegsbeuten, die je ein Sieger erhoffen konnte“.

Es gibt nur eine Wahrheit

http://www.die-wahrheit-fuer-deutschland.de/

This entry was posted in Adolf Hitler, Deutschsprachig, German Civilians-Deutschzivilisten, German culture-Deutsche Kultur, Nationalsozializmus. Bookmark the permalink.