Morgenthau*Vernichtung Der Deutschen

…„Alle industriellen Anlagen und Ausrüstungen sollen vollständig abgebaut und entfernt werden. Die gesamte Ausrüstung der Kohlenbergwerke soll entfernt und die Bergwerke   selbst   vollständig   vernichtet [ersäuft] werden. Abtretung weiter deutscher   Gebiete   in   Ost   und West. Zerreißung und Aufteilung des verbleibenden Rest-Deutschlands in eine Reihe voneinander völlig unabhängiger Kleinstaaten. Schließung   der   Schulen   und   Universitäten.   Vollständige   Sperre der Kapitaleinfuhr, scharfe Kontrolle, daß keine Schlüsselindustrie entstehe….”

Capture 43-48


DIE NACHKRIEGSSCHULD

WAS NACH DER BEDINGUNGSLOSEN KAPITULATION IN DEUTSCHLAND GESCHAH

DAS UNRECHT AM DEUTSCHEN VOLK

Furchtbar ist die Schuld, die Roosevelt und Churchill nach Beendigung des zweiten Weltkrieges auf sich geladen haben; furchtbar ist die alttestamentarische Rache der Morgenthau-Leute, als deren Werkzeuge sich Roosevelt und Churchill nach errungenem Sieg am deutschen Volk hergaben; ungeheuerlich ist das Unrecht, das dem deutschen Volk zugefügt wurde. [*Roosevelt, Churchill, Eisenhower waren alle drei Juden!]

DER MORGENTHAUPLAN ZUR VERNICHTUNG DEUTSCHLANDS

Die Rache des Weltjudentums an Deutschland

Der Initiator und Namensgeber des Vernichtungsplanes gegen das deutsche Volk war der amerikanische Jude Morgenthau.

Der Verfasser des Morgenthauplanes, Harry Dexter White, ist ein amerikanischer Jude aus Litauen und Kommunist.

Der Plan ist ein Teil der Rache und Vergeltung des Weltjudentums am deutschen Volk. So wie alles Unrecht, das damals an Deutschland geschah: die Austreibung der Deutschen, die Niedermetzelung von Millionen unschuldiger Deutscher ein Teil dieser alttestamentarischen Rache war.

Die einflußreichsten Befürworter des Morgenthau-Vernichtungsplanes bei Präsident Roosevelt waren der amerikanische Jude Felix Frankfurter, oberster amerikanischer Bundesrichter, und die jüdischen Finanzleute Bernhard Baruch und James P. Warburg.

Unterschrieben ist der Morgenthau-Vernichtungsplan von Präsident Roosevelt, dem Werkzeug des amerikanischen Judentums, der sich offen als begeisterter Zionist bekannte. Wenn der Morgenthauplan, die Umwandlung Deutschlands in ein Weideland, durchgeführt worden wäre, würde er den größten Akt eines Völkermordes dargestellt haben, den die Geschichte der Neuzeit kennt.

Präsident Roosevelt [*gv: Jude] war persönlich ein blinder, unversöhnlicher Hasser Deutschlands. Ohne diesen Haß wäre es möglich gewesen, den Krieg zu vermeiden bzw. um Jahre früher zu beenden. Roosevelt und seinem Kreis galt die Befriedigung ihres Hasses mehr als Menschenleben, mehr selbst als das Leben amerikanischer Bürger. Er verweigerte einen Vertragsfrieden. Um seine Vernichtungspläne ausführen zu können, verlangte er die bedingungslose Unterwerfung, wie dies vor Jahrtausenden bei wilden Völkern üblich war.

Im Jänner 1943 verkündete Roosevelt, entgegen den Bedenken all jener, die die darin liegende unheilvolle Verlängerung des Krieges erkannten, von Casablanca aus die Forderung nach der „unconditional surrender“, der bedingungslosen Unterwerfung Deutschlands, als das unverrückbare Kriegsziel der USA.

Das deutsche Volk war von Sorge und Schrecken erfüllt, als es gleichzeitig von den unmenschlichen und maßlosen Rache- und Vernichtungsplänen Kunde erhielt, die Roosevelt und das amerikanische Judentum gegen Deutschland vorbereiteten. Den Höhepunkt dieser Vernichtungspläne bildete der sogenannte Morgenthauplan.   Dieser sah vor, daß Deutschland zerstückelt und seiner Industrie beraubt werden sollte. Seine Kohlenbergwerke sollten ersäuft werden, und seinen Bewohnern sollte nur die Beschäftigung mit Ackerbau und Viehzucht gestattet werden. Bei der katastrophalen Übervölkerung Deutschlands verurteilte dieser Plan an die zwei Drittel der deutschen Bevölkerung zum Tode.

In seinem Buch Germany Is Our Problem (Deutschland ist unser Problem) beschreibt Morgenthau, der Finanzminister der USA, seinen teuflischen Plan (vgl. hierzu auch sein als „top secret“ [höchst geheim] bezeichnetes Memorandum Program to   Prevent   Germany from starting a World War III):

„Alle industriellen Anlagen und Ausrüstungen sollen vollständig abgebaut und entfernt werden. Die gesamte Ausrüstung der Kohlenbergwerke soll entfernt und die Bergwerke   selbst   vollständig   vernichtet [ersäuft] werden. Abtretung weiter deutscher   Gebiete   in   Ost   und West. Zerreißung und Aufteilung des verbleibenden Rest-Deutschlands in eine Reihe voneinander völlig unabhängiger Kleinstaaten. Schließung   der   Schulen   und   Universitäten.   Vollständige   Sperre der Kapitaleinfuhr, scharfe Kontrolle, daß keine Schlüsselindustrie entstehe.“

Der Plan des Juden Morgenthau, Finanzministers der USA, war der Racheplan des amerikanischen Judentums, den dieses durch Amerika an Deutschland zu vollziehen versuchte 1. Nach den Mitteilungen der United States News vom 11. Dezember 1953 lauteten die 11 Hauptpunkte des Morgenthauplanes:

„1. Deutschland muß in einen Staat von Kleinbauern zurückverwandelt werden.

  1. Die Kriegsindustrie muß verschwinden.
  2. Die ganze andere Schwerindustrie muß zerstört oder weggeführt werden.
  3. Das Ruhrgebiet muß eine internationale Zone werden; seine Industrie muß entfernt, seine Bergwerke müssen   stillgelegt   werden.
  4. Alle Grenzgebiete müssen den Nachbarländernzufallen.
  5. Alle deutschen Industrieunternehmungen müssen unter den Alliierten verteilt werden.
  6. Im Dienste und zum Nutzen der anderen Länder soll durch Deutsche Zwangsarbeit abgeleistet werden.
  7. Alle deutschen Guthaben und Vermögen im Ausland sind zu enteignen.
  8. Der ganze Landbesitz soll in Kleinbesitz umgewandelt werden.
  9. Deutschland   ist   aufzuteilen   in   voneinander   unabhängige   Staaten.
  10. Die amerikanischen Truppen sind zurückzuziehen. Die Polizeidienste in Deutschland sind durch europäische Besatzungen zu leisten, die aus Ländern unter kommunistischer Führung zusammengestellt werden. “

1 Max Walter Clauss nennt in seinem Buch Der Weg nach Jalta 1952 den Morgenthauplan bei seinem richtigen Namen als den Versuch, „die alliierte Kriegführung in den Dienst der jüdischen Weltvergeltung zu stellen“. Der Morgenthau-Forscher John Morton Blum, Professor für Geschichte an der Yale-Universität, hat die 800 Tagebücher Morgenthaus, die er von seiner Bestellung zum Finanzminister (1934) bis zu seiner Verabschiedung (Sommer 1945) führte, bearbeitet. 1959 veröffentlichte Blum den ersten Band seines dreiteiligen Werkes From the Morgenthau Diaries (Aus den Morgenthau- Tagebüchern), 1965 folgte ein zweites Buch, im Februar 1968 wird im Düsseldorfer Droste-Verlag der letzte und für deutsche Leser besonders aufschlußreiche Band erscheinen: Die   Geschichte   des   Morgenthauplans.   Vgl.   hierzu auch den aufschlußreichen Artikel über den Morgenthauplan in den Nr. 51, 52 und 53 des Spiegel, 1967.

MORGENTHAU, HANDLANGER DER BOLSCHEWIKEN

Der sogenannte Morgenthauplan ist von einem Gehilfen Morgenthaus, dem litauischen Juden mit dem amerikanischen Namen Harry Dexter White, entworfen worden. H. Dexter White war in den dreißiger Jahren Gehilfe des Finanzministers Morgenthau. White gehörte dem vom sowjetischen Oberst Bykow geleiteten kommunistischen „Underground apparat“ in Washington, dessen Kurier Whittaker Chambers war. In dem am 28. August 1953 veröffentlichten Bericht des Staatsausschusses für innere Sicherheit wird ein Verhör mit Miß Bentley zitiert, in dem sie aussagt, daß der Morgenthauplan von H. D. White entworfen wurde, und zwar in Ausführung kommunistischer Instruktionen, die darauf   abzielten,   Deutschland   zu zerstören, damit es den Westmächten keine Hilfe sein könne 1.

DER AMERIKANISCHE JUDE BERNHARD BARUCH ALS SEKUNDANT MORGENTHAUS

Bernhard Baruch legte dem Militärausschuß des amerikanischen Senates nachstehende Forderungen zur Beschlußfassung als „amerikanische“ Forderungen vor, obwohl diese in keiner Weise sinnvoll für die USA waren, sondern offenkundig nur die Rachepläne des amerikanischen Judentums zum Ausdruck brachten:

„Keine wichtigere Frage [!] wird jemals vor   Ihnen   stehen   als   die   Frage: ‚Wie können wir ein- für allemal die Wiederkehr einer deutschen Fähigkeit zur Kriegführung verhindern? Ist es möglich,   eine   Nation von über 60 Millionen Menschen mit   einer   so   ausgezeichneten und wirkungsvollen Wirtschaft wie die Deutschen zu kontrollieren und niederzuhalten?‘ Ich glaube, daß dies möglich ist, und ich weiß, daß wir es tun müssen. Daher empfehle ich zunächst einmal, Deutschlands wirtschaftliche Macht über Europa ein- für allemal zu brechen! Jede Möglichkeit zur Kriegführung muß   ihm   genommen werden; viele seiner Fabriken und Werkstätten müssen nach Ost und West   an   freundliche   Staaten   abtransportiert   werden;   seine   Groß-

1 Vgl. hierzu Whittaker Chambers, Witness, New York 1953, Random   House, und London, André Deutsch.

Der Bericht des Senatsausschusses ist abgedruckt in U.S. News and World Report vom 28. August 1953.

landwirtschaft muß in kleine Bauernbesitze aufgeteilt werden; alle deutsche Ausfuhr und Einfuhr muß aufs   schärfste   kontrolliert   werden;   alle   deutschen   Guthaben   und   geschäftlichen   Auslandsbeziehungen müssen mit der Wurzel   ausgerottet   werden.   Schließlich   müssen   wir uns bereit machen für eine jahrzehntelange Besetzung   Deutschlands . . . Rußland und andere Siegerländer sind auch berechtigt, Deutsche als Zwangsarbeiter zu verwenden, besonders wenn diese Arbeitsbataillone die   Kriegshetzer   umschließen,   die   Nazis,   die   Gestapo, die Junker, den deutschen Generalstab, die Geopolitiker, die Kriegsindustriellen und Kriegsfinanziers, so daß nur noch die ge- wöhnlichen Arbeiter und Bauern übrigbleiben.“

Unvorstellbarer alttestamentarischer Haß springt uns aus allen Plänen und Ansichten Morgenthaus entgegen. Er wollte allen Ernstes das deutsche Volk dem Hungertode preisgeben.

Wir zitieren als Proben wörtlich:

„Das Ruhrgebiet muß stillgelegt werden. . . . Die Deutschen aus diesem Gebiet muß man irgendwo nach Mittelafrika umsiedeln . . .

Die Deutschen müssen als Zwangsarbeiter in Europa und Rußland eingesetzt werden. — Die gesamte Industrie Deutschlands muß vernichtet werden — warum zum Teufel soll ich mir Gedanken machen, was aus diesem Volk wird . . .

. . . Am besten wäre es, die Deutschen zu kastrieren, daß sie keine Kinder zeugen können — die Kinder müssen ihren Eltern völlig entzogen werden . . .

Ich werde mit meinen Plänen nicht nachgeben, solange ich atme . . .“

 

DER AMERIKANISCHE AUSSENMINISTER HULL ÜBER DEN MORGENTHAUPLAN

Eines der interessantesten Kapitel der Memoiren des Außenministers Hull behandelt die Vorgeschichte, den Inhalt und die Ziele des Morgenthauplanes.

In der Konferenz von Quebeck wurde der Morgenthauplan von Roosevelt und Churchill angenommen. Roosevelt bemerkte dazu, „daß er von diesem Plan außerordentlich befriedigt sei“. Churchill war zuerst gegen den Plan. Er sah darin ein Schema, das England dauernd an eine Leiche (Deutschland) ketten würde. Man gewann ihn schließlich für den Plan durch die Erwägung, daß England Deutschlands Stahl- und Eisenmärkte erben und der gefährliche deutsche Konkurrent ausgeschaltet würde. Überdies versprach Morgenthau den Briten einen 6,5-Milliarden-Dollar-Kredit.

In einer Aussprache mit dem Präsidenten Roosevelt nach Quebeck erklärte Hull den Morgenthauplan als wahnsinnig („out of reason“). Kein Fachmann, kein Diplomat habe damit etwas zu tun. Der Plan würde in Deutschland außer dem Land alles austilgen, und die Deutschen müßten vom Boden leben, das heißt, nur 60 % der Bevölkerung könnten sich selbst erhalten, die anderen 40 % müßten verkommen.

Man kann Morgenthau auch als Vater der Nürnberger Rachejustiz betrachten. James J. Byrnes, amerikanischer Außenminister, erzählt   in seinem Buche Speaking Frankly, New York 1947, S. 182, daß Morgenthau vorschlug: „die sogenannten Erzverbrecher sollten durch das Militär ohne Gericht, lediglich nach Feststellung ihrer Identität, nach der Gefangennahme ermordet werden (put to death)“.

Der US-Senator Heinrich Shipstead bezeichnete am 15. Mai 1946 im US-Senat den Morgenthauplan   als   „Amerikas  Denkmal   ewiger Schande zur Vernichtung der deutschsprachigen Menschen“.

DER MORGENTHAUPLAN WIRD SCHEINBAR AUFGEGEBEN

Roosevelt hieß den Morgenthauplan gut und unterschrieb ihn. 1944 wurde er auch in Quebeck angenommen.

Als aber drei amerikanische Regierungsstellen diesen Racheplan des amerikanischen Judentums ablehnten, wurde er — wenigstens zum Schein — fallengelassen.

Der amerikanische Kriegsminister Henry Stimson äußerte zu diesem mörderischen Plan:

„Ich sehe ungeheure nachteilige Auswirkungen für den Fall der Verwirklichung   voraus.   Ich   muß   es   als   wirklichkeitsfremd   bezeichnen, ein solches Gebiet bei der   augenblicklichen   wirtschaftlichen   Lage   in   ein   unproduktives   „ghost   territory“   (Gespensterland)   zu   verwandeln, besonders nachdem es zum Zentrum des am stärksten industrialisierten Kontinents der Erde geworden ist und heute von einer energischen,   kräftigen   und   fortschrittlichen   Bevölkerung   bewohnt wird. Ich kann mir nicht vorstellen, daß man   ein   Geschenk   der   Natur in einen Trümmerhaufen verwandeln sollte. Ich kann nicht einsehen,   warum   es   zu   unseren   Zielen   gehören   sollte,   den   Lebensstandard des deutschen Volkes auf   ein   Minimum   herabzudrücken,   wenn   dieses   an   der   Grenze   des   Elends   liegt.   Damit   würde   man   das deutsche   Volk   zu   einem   Zustand   der   Knechtschaft   verurteilen,   in dem es, wie schwer und wie produktiv   es   auch   arbeiten   möge, seine Lage nicht verbessern könnte. Mein grundsätzlicher   Einwand   gegen die Behandlung der Deutschen, wie sie heute diskutiert wurde,     ist, daß sie einem System der erzieherischen und präventiven Bestrafung noch die viel gefährlichere Waffe der vollständigen wirtschaftlichen Unterdrückung hinzufügen würde. Solche Methoden verhindern nach meiner Meinung keinen Krieg, sondern züchten   eher   einen heran . . . Der Morgenthauplan ist unvereinbar mit der Atlan- tikcharta und bedeutet den Hungertod für das deutsche Volk. Man bestraft durch ihn nicht Deutschland, sondern ganz Europa.“

Und der amerikanische Außenminister   Cordell Hull erklärte   hiezu:

„Wenn der Morgenthauplan an die   Öffentlichkeit   gelangt,   kann   er   nur dazu führen, daß die Deutschen bis   zum   bitteren   Ende   kämpfen.“

Daß man den Morgenthauplan nur zum Schein aufgegeben hatte, zeigte die Zukunft. Man versuchte, den   Morgenthauplan   so   weit und so viel wie möglich zu verwirklichen.

In Potsdam wurden die deutschen Industrieanlagen unter den Alliierten aufgeteilt. Der größte Teil der Anlagen ging in die Sowjetunion. Die Bolschewiken räumten nicht nur ihre Ostzone ratzekahl aus, sondern erhielten auch von Westdeutschland den größten Teil der demontierten Fabriken. Jede deutsche industrielle Tätigkeit   wurde fast völlig unmöglich gemacht. Die Arbeitsmöglichkeiten waren so beschränkt, daß die deutsche Lebenshaltung tief unter die seiner Nachbarn sank.

Millionen Deutsche wurden als Zwangsarbeiter,   als   Arbeitssklaven der Bolschewiken nach Rußland und Sibirien verschleppt oder dort zurückgehalten. Deutschland wurde in zwei Staaten zerrissen, Westdeutschland überdies in mehrere Länder geteilt. Die fruchtbarsten Gebiete Deutschlands wurden von Deutschland abgetrennt und von Rußland und Polen in Besitz genommen. Die deutschen Guthaben und Vermögen im Ausland beschlagnahmt, Deutschland selbst besetzt. Dem deutschen Volk wurden jede Selbständigkeit und die einfachsten Rechte genommen.

Von dem angeblich aufgehobenen Morgenthauplan war also immerhin noch so viel übriggeblieben, daß Morgenthau selbst sich in seinem Buch Germany Is Our Problem mit Recht rühmen konnte:

„Deutlich ist, daß die drei Hauptverbündeten im Potsdamer Übereinkommen den angestrebten Zielen der Morgenthau-Politik zu entsprechen versuchten.“

Die Sowjets selbst hielten sich weniger an das Potsdamer Abkommen     als vielmehr (in ihrer Zone) an den Morgenthauplan.

Die angesehene amerikanische Zeitschrift United States News schrieb am 11. Dezember 1953:

„Seit 1945 haben sich die Sowjets jedenfalls mehr an den Morgenthauplan gehalten als an die Potsdamer Abmachung selbst. Der Sowjetunion gelang die Teilung Deutschlands, indem sie aus ihrer Besatzungszone ganz einfach   einen   kommunistischen   Satellitenstaat machte. Die deutschen   Industriewerke,   sofern   sie   die   Sowjets   nicht nach Rußland transportierten, müssen für Rußland produzieren. Hunderttausende [*gv: Millionen von denen die meisten starben!!!] von Deutschen wurden als Zwangsarbeiter in sowjetischen   Lagern   festgehalten . . .   Der   Morgenthauplan   entsprach genau dem, was den Sowjets noch vorschwebt, so sehr, daß man im amerikanischen Senat herauszubekommen   versuchte,   ob   nicht   überhaupt   der   Morgenthauplan   nach   den   Sowjetwünschen   gestaltet   wurde.“

Eine Frage, die man angesichts der Personen, die ihn verfaßt haben, mit viel Wahrscheinlichkeit wird bejahen müssen. Jedenfalls waren die zionistischen und die sowjetischen Vernichtungspläne gegenüber Deutschland völlig ident.

Daß das amerikanische Judentum diesen Morgenthauplan auch heute noch nicht aufgegeben hat, geht aus allen von dieser Seite kommenden   Publikationen   hervor.   Der   amerikanische   Finanzmann   James Warburg gibt (1954) in seinem Buch Deutschland — Der Schlüssel zum Frieden den Amerikanern den Rat, „ein wohl verstümmeltes Deutschland in wehrlose Neutralität zu versetzen“.

GESCHICHTE

DER VERFEMUNG DEUTSCHLANDS

Herausgegeben von

Dr. jur. et Dr. phil. et Dr. rer. pol. Franz J. Scheidl

BAND 6

This entry was posted in Allied Crimes-American-Candadian-Australian, Allied Crimes-Britain, Allied Crimes-Russia, Alliierte Kriegsverbrechen, Bolshevism-Bolshevismus, Communism Jewish-Kommunismus Juedisch, Deception-Irrefuehrung, Defamation-Verfemung, Deutschsprachig, Essential-Westentlich-Must know, Ethnic cleansing-Säuberung Deutscher, Franz Scheidl and tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.