Judenemanzipation

“Freiheit und Gleichheit!” Diese Worte haben seit der Französischen Revolution von 1789 bis heute ihre Zauberkraft nicht verloren. Allmählich wurden für das Judentum alle Schranken und Hemmungen beseitigt. Zwar folgte nach den Freiheitskriegen ein Rückschlag; die Emanzipation war zu schnell gekommen, und die jüdische Anmaßung trat so unverhüllt hervor, daß die Gegenwirkungen nicht ausbleiben konnten. Auf dem Wiener Kongreß (1814/15) wurde auch über die Judenfrage verhandelt: Die Vertreter der beiden deutschen Großstaaten Österreich und Preußen, Metternich und Hardenberg, standen ihr freundlich gegenüber; dagegen widersprachen die anderen deutschen Staaten, weil sie meist nur unter dem Zwang die Gleichberechtigung der Juden zugestanden hatten, und es wurde eine Formel gefunden, welche sogar die Handhabe bot, die gewährten Rechte rückgängig zu machen.Aber es gelang den Juden, alle Hindernisse zu überwinden. Ihnen kam zustatten, daß der deutsche Michel ihre eifrige Minierarbeit weder sah, noch sehen wollte. Deshalb wurde er, wie später 1918, so auch im Revolutionsjahr 1848 völlig überrascht bzw. überrumpelt, als die riesengroße Macht des Judentums plötzlich zutage trat. Im Jahre 1869 erlangte durch Gesetz vom 3. Juli für ganz Deutschland allgemeine Geltung, was schon 1848 in den deutschen Grundrechten ausgesprochen war, daß der Genuß der vollen bürgerlichen Rechte nicht durch das religiöse Bekenntnis bedingt oder beschränkt werden solle.

Die Wirkungen? Die Emanzipation hat sich als ein verhängnisvoller Fehler erwiesen. Sie setzte etwas Unmögliches voraus: daß der Jude in derselben Weise ein Glied des deutschen, französischen, englischen Staates werden könnte, wie die geborenen Deutschen, Franzosen, Engländer. Wieviel ist von der “Assimilation” geredet und geschrieben! Wie befangen waren die Menschen von dem Wahn, daß die Mängel, die man den Juden vorwarf, auf ihre Entrechtung zurückzuführen seien, und daß das gleiche Recht sie zu guten Bürgern machen werde! Das Gegenteil trat ein; die Kluft ist größer geworden. Als nach Beseitigung aller Hemmungen die Juden ihre Erbanlagen frei entfalten konnten, da kam erst das völlige Fremd- und Anderssein zutage. Und nun folgte eine ganz andere “Assimilation”; nicht die Juden Deutschen, sondern die Deutschen wurden verjudet. Der Jude Dr. Tietz sagt: “Es ist ein großer Unterschied, ob ich mich oder mir assimiliere.” Das Deutsche wurde verfälscht. – Schickedanz nennt das Judentum eine Gegenrasse; ich ziehe die Bezeichnung Gegen- bzw. Unstaat vor. Auf allen Gebieten triumphierte der Gegensatz, der Gegensatz sowohl zu unserem Gottesbewußtsein als auch zu unserem Volkstum: eine Gegen- bzw. Unreligion und ein Gegenvolkstum, eine Gegenkultur und Gegenvolkswirtschaft, ein Gegensozialismus und eine Gegenmoral.

Vergebens hat Fichte im Anfang des vorigen Jahrhunderts vor der Emanzipation gewarnt: “Fast durch alle Länder von Europa verbreitet sich ein mächtiger, feindlich gesinnter Staat: das Judentum. Fällt euch denn hier nicht der begreifliche Gedanke ein, daß die Juden, welche ohne euch Bürger eines Staates sind, der fester und gewaltiger ist als die unsrigen alle, wenn ihr ihnen auch noch das Bürgerrecht in euren Staaten gebt, eure übrigen Bürger völlig unter die Füße treten werden?”

Ein Staat im Staate! Viele Juden haben selbst ihr Anderssein betont. Dr. Klatzkin erklärte 1916: “Wir sind schlechthin Wesensfremde; wir sind ein Fremdvolk in eurer Mitte und wollen es bleiben. Eine unüberbrückbare Kluft gähnt zwischen euch und uns; fremd ist uns euer Gott, euer Mythos und Sage, euer nationales Erbgut; fremd sind unsere Überlieferungen, Sitten und Bräuche, eure religiösen und nationalen Heiligtümer, eure Sonn- und Feiertage … ” Trotzdem wollen  die  Juden  nicht  als  Fremdvolk  nach  Fremdenrecht  behandelt  werden.  Ja,  ihre Empfindlichkeit äußert sich in lauten Klagen, wenn irgendein Verein, Verband oder Bund besteht, in dem Deutsche unter sich sein wollen.

Die angebliche “Zurücksetzung” der Juden

Höchst lehrreich sind die Revolutionsjahre 1848/49. Einerseits spielten angesehene Juden eine Hauptrolle bei den Wühlereien gegen die Hohenzollern; anderseits ließ die Frankfurter Nationalversammlung durch den Juden Simson dem Hohenzollernkönig Friedrich Wilhelm

  1. die Kaiserkrone anbieten. Der König soll treffend auf den Rollentausch hingewiesen haben: früher sei die Kaiserkrone durch die Hand der Nachfolger Petri verliehen worden, jetzt

durch  die  Nachkommen  Abrahams.  Fürwahr,  ein  Rollentausch:  statt  des  römischen  ein

jüdisches Reich deutscher Nation. – Ist es nicht ein schlagender Beweis für die Macht des Judentums, daß im Winter 1870/71 die neue Kaiserkrone Wilhelm I. durch denselben Juden Simson angeboten wurde?

1.  Verjudung des wirtschaftlichen Lebens

In Holland, England und Frankreich war während des 16., 17., 18. Jahrhunderts der Wandel der Wirtschaftsgesinnung weit vorgeschritten. Wir “rückständigen” Deutschen folgten erst im

19. Jahrhundert. Zuletzt triumphierten jüdischer Geist und jüdische Geschäftspraxis auf der ganzen Linie über die ganz anders geartete germanisch-deutsche Auffassung.

Siegeslauf der Geldleihe

Wir denken an das Anleihewesen. Die “rückständigen” Preußenkönige, die Hohenzollern Friedrich Wilhelm I. und Friedrich II., der Große, hinterließen keine Staatsschulden, sondern einen reichen Staatsschatz an barem Geld. Und auch nach der Napoleonischen Zeit, nach den Freiheitskriegen (1815) wollte der Finanzminister Friese an dem alten preußischen System festhalten, ohne Staatsanleihen fertig zu werden. Aber Frieses Vorgesetzter, der preußische Staatskanzler Fürst Hardenberg, war “moderner” und ließ sich einreden, daß ohne Staatsanleihen die Finanzen nicht “saniert” werden könnten. Und so konnte der Jude seine Pfähle auch im preußischen Staate einschlagen. Es ist bezeichnend, daß die preußische Regierung zunächst nur wegen 10 Millionen Taler verhandelte, daß die Rothschilds aber erklärten, lieber 20 Millionen zu geben, und schließlich waren es 5 Millionen Pfund (100 Millionen Goldmark), die zum vollen Nennwert geschuldet wurden, während Preußen nur 72% erhielt, der Kurs stieg in wenigen Monaten auf 83. Rothschilds Verhandlungen mit dem preußischen Staat werden als besonders “anständig” gerühmt.

Nach dem Vorbild der Staaten ließen sich mehr und mehr alle Provinzen, Kreise, Städte, Gemeinden in die Geldleihe verstricken; es schien, als wenn sie ohne Schulden nicht leben könnten. Als 1924 durch die Inflation und durch die Entwertung der Hypotheken die Provinzen, Kreise, Städte so gut wie schuldenfrei geworden waren, hatten sie nichts Eiligeres zu tun, als neue Anleihen für recht überflüssige Ausstellungsbauten, Sportplätze, Stadien aufzunehmen. Staaten und Städte waren somit nicht mehr Herr im eigenen Hause, sondern an die internationalen (meist jüdischen) Geldmächte versklavt.

Dieser Geist drang langsam in unser ganzes Wirtschaftsleben. Die Menschen ließen sich Geld für “notwendige Verbesserungen und Erweiterungen” ihres Betriebes aufschwatzen, und hinterher saßen sie in der Schlinge. Das Geld wurde aus einem Diener der Herr: Raub der Erstgeburt! An sich kommt doch dem Güter schaffenden Menschen der Vorrang zu: dem Bauern, der den Acker bestellt und das Vieh großzieht; dem Handwerker, dem Fabrikanten, dem Techniker, dem Künstler, dem Erfinder und Entdecker. Aber für den Juden steht nicht das Schaffen an erster Stelle, sondern der Handel mit dem, was andere geschaffen haben, das reine   Geldinteresse,   das   mit   einer   unverblümten   Naivität   in   den   Mittelpunkt   aller Lebensinteressen gestellt wird. Die Ware selbst ist dem Juden gleichgültig; wer heute in Hemden, Unterhosen und Strümpfen gehandelt hat, macht morgen in Theaterstücken. Und diese (völlig undeutsche und unchristliche) Gesinnung hat gesiegt und beherrscht unser gesamtes Wirtschaftsleben.

 Das Aktienwesen

Weil an anderer Stelle ausführlich darüber gesprochen wird, möge hier nur erwähnt werden, daß auf die Juden die zunehmende Entpersönlichung in unserem Wirtschaftsleben zurückgeht, sie trat ein, je mehr das unpersönliche Geld zur Hauptsache wurde. Man spricht von einer

“Verbörsianisierung”   des   Wirtschaftslebens.   Wie   durch   die   Technik   die   lebendige

Menschenkraft leblosen Maschinen übertragen wurde, so verdrängte allmählich ein System von Organisationen das persönliche, unmittelbare Ein- und Zusammenwirken lebendiger Menschen. Das Kreditverhältnis entsteht nicht mehr aus der persönlichen Vereinbarung zwischen zwei bekannten Menschen, sondern kommt durch ein System menschlicher Einrichtungen zwischen Unbekannt und Unbekannt zustande.

Unheimlich ist die Bedeutung der täglichen Kurszettel geworden. Die größten Vermögen werden nicht dadurch erworben, daß man in jahrelanger Arbeit den Überschuß zurücklegt, sondern durch Spekulation mit den Werten, welche andere geschaffen haben, durch oft künstliche Hausse und Baisse. Das nach der Reichsgründung unter starkem Einfluß der “nationalliberalen” Juden Bamberger und Lasiker zustande gekommene Aktiengesetz lieferte ihren Stammesgenossen die Waffen, um in unsere wirtschaftlichen Großunternehmungen einzudringen, wo sie noch unlängst als Aktienbesitzer und Aufsichtsratsmitglieder die Herren waren. Zugleich begann eine Blütezeit für Schwindelunternehmungen, wobei durch Vorspiegelung falscher Tatsachen dem deutschen Sparer das Geld aus der Tasche gelockt wurde.

Lehrer der Volkswirtschaft

Im Herbst 1916 (Beginn des dritten Weltkriegsjahres) wurde ich von Berliner Judenblättern als “politischer Schulmeister” denunziert, der in unerhörter Weise unsere Jugend vergiftete; demokratische Abgeordnete kündigten Interpellationen im Preußischen Landtag an. Damals bin ich, nicht ganz freiwillig, frühzeitig in den sogenannten Ruhestand getreten. – Was war geschehen? Meine Schrift “Der Unterschied” hatte den Zorn der Herren erregt, besonders ein Abschnitt, wo ich statt Demokratisierung eine Nationalisierung unseres gesamten Schulwesens von unten bis oben forderte, vor allem eine Nationalisierung der Lehrkörper. Da hieß es: “Woher sollen unsere Regierungsräte, Richter, Ärzte, Oberlehrer, Ingenieure, Techniker, Kaufleute eine nationale Gesinnung haben, wenn sie in den entscheidenden Jahren ihres Lebens mit internationalen Anschauungen gefüttert werden? Es ist dringend notwendig, daß unser gesamtes Schulwesen einen nationalen Charakter trage. Um nur ein Beispiel zu nennen: Wenn wir die Professoren für Volkswirtschaft ansehen, die an Universitäten und Handelshochschulen tätig sind, so finden wir einen ungewöhnlichen Prozentsatz von Nichtdeutschen und von Anhängern der internationalen Kultur1). Welche Wirkung hat das? Woher soll die spätere Generation ein Verständnis haben für nationale Wirtschaftspolitik?”

1) 1916 waltete die Zensur streng ihres Amtes, und das Wort “Jude” durfte nicht gebraucht werden.

3.  Verjudung des politischen Lebens

Unsere neueste Geschichte erzählt uns von zwei entgegengesetzten Strömungen, die miteinander ringen: auf der einen Seite das Streben nach einer nationalen Einheit, einem nationalen  Staat,  einer  nationalen  Kultur;  auf  der  anderen  Seite  die  drei international-

– 58 –

demokratischen Kräfte Gold-Schwarz-Rot. – Wir beschäftigen uns zunächst mit der Vorbismarckschen und der Bismarckschen Zeit.

1814/15-1858/62

Von jeher hat das Judentum es meisterhaft verstanden sich die Zeitströmungen dienstbar zu machen. Nach der Pariser Julirevolution erstarkten der demokratische und der liberale Gedanke1). Mit den Mitteln des Geldes gelang es den Juden, immer mehr die öffentliche Meinung zu beeinflussen bzw. zu “machen”. Nicht vergebens richtete der italienisch- englische  Jude  und  Freimaurer  Montefiore  die  Mahnung  an  seine  Stammesgenossen:

“Umsonst schafft ihr Staatsbankrotte und Staatsanleihen. Solange wir nicht die Zeitungen der ganzen Welt in den Händen haben, um die Völker zu täuschen und zu betäuben, bleibt unsere Herrschaft ein Hirngespinst.” Allmählich ist es den Juden gelungen, fast die ganze Weltpresse und die Nachrichtenbüros in ihre Hände zu bekommen, und die Völker erfahren von den Weltereignissen nur, was die Juden sie wissen lassen wollen.

1) Das Wort “liberal” hat eine verhängnisvolle Verwirrung in die deutschen Köpfe gebracht.

Anfangs waren Liberalismus und Judenfreundschaft keineswegs gleichbedeutend. Aber die 1830 von Paris ausgehende neue liberale Welle brachte die Verjudung des Liberalismus. Es ist bezeichnend, daß es seit 1830 den Juden auf unseren Universitäten gelang, sich in den Burschenschaften einzunisten, der Hochburg ihrer bisherigen Feinde. Auch die schriftstellerische Bewegung “Junges Deutschland” stand unter dem Einfluß der Juden Börne und Heine. Von Paris aus schürten sie den Preußenhaß und die allgemeine Unzufriedenheit; in ihren Kreisen war der Hauptsitz der Wühlereien, die 1848 zur Wiener und Berliner Revolution führten. – Jahre reicher Ernte wurden 1848 und 1849. Die Zulassung zu den Staatsämtern war den Juden, trotz der Emanzipation, noch nicht gewährt. Um dieses Ziel wurde lange Zeit gerungen. 1831 erschien eine Schrift des angesehenen Juden Rießer: “Über die Stellung der Bekenner des mosaischen Glaubens in Deutschland”. Bekannt ist des jungen Bismarck Auftreten 1847 gegen die Bestrebungen, die sich auf dem Vereinigten Landtag geltend machten, die Juden zu den staatlichen Ämtern zuzulassen: “Ich gönne den Juden alle Rechte, nur nicht das, in einem christlichen Staate ein obrigkeitliches Amt zu bekleiden … Dieses nehmen sie nun in Anspruch, verlangen Landräte, Generale, Minister, ja unter Umständen auch Kultusminister zu werden. Ich gestehe ein, daß ich voller Vorurteile stecke; ich habe sie mit der Muttermilch eingesogen und es will mir nicht gelingen, sie wegzudisputieren. Denn wenn ich mir als Repräsentanten der geheiligten Majestät des Königs gegenüber einen Juden denke, dem ich gehorchen soll, so muß ich bekennen, daß ich mich tief niedergedrückt und das gebeugt fühlen würde, daß mich die Freudigkeit und das aufrechte Ehrgefühl verlassen würden, mit welchem ich jetzt meine Pflichten gegen den Staat zu erfüllen bemüht bin. Ich teile die Empfindung mit der Masse der niederen Schichten des Volkes und schäme mich dieser Gesellschaft nicht.”

Und dann kamen, die Revolutionsjahre 1848/48! Während die nationalen Hoffnungen und Bestrebungen erstickt wurden, durften die internationalen Mächte erstarken. 1848 ist das Geburtsjahr unserer politischen Parteien, und bei der ungeheuren Verwirrung, die sie erzeugten, erscheint es mir notwendig, etwas zur Vereinfachung der Vorstellungen beizutragen. Um es von vornherein zu sagen: Juda und Rom haben den Hauptgewinn von allen demokratischen und parlamentarischen Einrichtungen, als wenn sie eigens zu ihrem Nutzen erfunden wären. Wie es zweierlei Deutsche gibt: Armindeutsche und Flavusdeutsche, so muß man auch zwei große Gruppen von Parteien unterscheiden. Zu der einen gehören die, welche ihr Volkstum über alles stellen: zu der anderen die Leute, denen ihre internationalen Ziele (Kulturgemeinschaft, einheitliche Menschheit, Völkerbund) höher stehen. Die letztere

– 59 –

Gruppe zerfällt in die Zentrums-, die Fortschritts- (bzw. Freisinns- oder bürgerliche) Partei und die Sozialdemokratie. Wenn die Zentrumsleute sagen: “Wir sind alle Jesuiten”, so sind die bürgerlichen und die Sozial-Demokraten Juden oder Judenfreunde. Vater der Sozialdemokratie ist der Jude Marx (Mardochai), der Verfasser des Kommunistischen Manifests; aus späterer Zeit nenne ich die Juden Lassalle, Singer, Kautsky, Eisner, Bernstein. Organe der bürgerlichen Demokraten wurden die Judenblätter Frankfurter Zeitung, Vossische Zeitung, Berliner Tageblatt. – Die erstere Gruppe zerfiel in die Parteien der Konservativen und Liberalen; traten sie aber ebenso entschieden für unser Volkstum ein, wie jene für ihre internationalen Ziele? “Konservativ” und “liberal” brauchen keine Gegensätze zu sein, die einander ausschließen, sondern die sich ergänzen. Freilich ist die Voraussetzung, daß beide durchaus auf nationalem Boden bleiben. Aber die Konservativen kranken an zwei Fehlern: sie glaubten an eine “gemeinsame christliche Weltanschauung”, d.h. daß es möglich sei, mit Rom zusammen “die rote Gefahr” zu überwinden; anderseits galten ihnen getaufte Juden nicht mehr als Juden, und so konnte der Jude Stahl ihr geistiger Führer werden. – Der Liberalismus ging eine unnatürliche Verbindung mit der Demokratie ein und wurde so verjudet, daß Liberalismus und Judentum verwandte Begriffe wurden. In den Juden Rießer, Jakoby, Simson vollzog sich eine Personalunion von Judentum und Liberalismus.

Nun komme ich auf das Ringen um die Zulassung zu den Staatsämtern zurück. Es ist bemerkenswert, wie sich dabei schon damals die Macht der Presse im Interesse des Judentums hervortat. Wiederholt wurde ein jüdischer Zeitungs-Theaterdonner ins Werk gesetzt, um die öffentliche Meinung zu fälschen und die maßgebenden Leute einzuschüchtern. Im Jahre 1847 hatte die preußische Regierung an dem Ausschluß der Juden von den Landständen und von den obrigkeitlichen Ämtern festgehalten. Dann kam das Jahr 1848! Gleich im Anfang gelang dem Juden Rießer eine klug berechnete Schiebung. Auf seinen Antrag wurde im Frankfurter Tor beschlossen, daß für die Wahlen zur deutschen Nationalversammlung jeder volljährige “Deutsche” ohne Unterschied des Glaubensbekenntnisses wahlberechtigt und wählbar sei. Der “liberale” deutsche Michel merkte den Schwindel nicht, der sich dahinter verbarg. So zogen die Juden als “deutsche” Volksvertreter in das Frankfurter Parlament, und es wurde, wie bereits erwähnt ist, der Jude Simson auserwählt, um dem König Friedrich Wilhelm IV. die deutsche Kaiserkrone anzubieten, die er ablehnte. Unter den Grundrechten für das neue deutsche Reich stand der Satz: “Durch das religiöse Bekenntnis wird der Genuß der  bürgerlichen  und staatsbürgerlichen Rechte weder bedingt noch beschränkt.”

Die Bismarcksche Zeit

Indem Bismarck den nationalen Gedanken, allen Widerständen zum Trotz, zum Siege führte und das deutsche Kaiserreich aufrichtete, erfüllte er zwar die Wünsche der Altliberalen von 1815. Aber der entartete “Liberalismus” war und blieb sein Hauptgegner, weil er sich mit Demokratie und Judentum verbunden hatte. Wie war Bismarcks Stellung zum Judentum? Es läßt sich nicht leugnen, daß er als Minister und Reichskanzler den durchaus gesunden Gedanken untreu geworden ist, die er 1847 als Abgeordneter ausgesprochen hatte. Trotz seines fortwährenden Ringens mit dem entarteten, verjudeten Liberalismus macht Bismarcks lange Minister- und Reichskanzlertätigkeit (1862-1890) durchaus den Eindruck einer judenfreundlichen Politik: Der jüdische Bankier Bleichröder und die jüdischen “Patrioten” Baniberger und Lasker waren seine Bundesgenossen in der Aufrichtung des Deutschen Kaiserreichs. Das Gesetz vom 3. Juli 1869 enthielt die Zulassung zu den Staatsämtern, und das machte sich sehr schnell in der Rechtspflege und an den Hochschulen bemerkbar. Durch die Einführung des allgemeinen, gleichen, geheimen, direkten Wahlrechts für das  Reich wurde ein Hauptwunsch der Juden erfüllt. Bei dem Ausbau des Reiches waren Juden in hohem Maße beteiligt, z. B. Lasker und Friedberg bei dem Strafgesetzbuch, Bamberger beim

– 60 –

Aktiengesetz. Mehrere Juden stiegen zu Ministerstellungen empor. – Wie haben wir uns diesen Wandel Bismarcks zu erklären? Gibt es da eine Entschuldigung?

Bismarck durfte von sich sagen, daß er immer ein festes Ziel im Auge behalten habe: “Die Größe der Nation, ihre Stellung nach außen, ihre Selbständigkeit, unsere Organisation in der Weise, daß wir als große Nation frei in der Welt atmen können.” Er spricht wiederholt von dem Kompaß, von dem Polarstern, nach dem er steuere: “Ich habe von Anfang an nur einen einzigen Leitstern gehabt: durch welche Mittel und durch welche Wege kann ich Deutschland zu einer Einigung bringen, und, soweit dies erreicht ist, wie kann ich diese Einigung befestigen, fördern und so gestalten, daß sie aus freiem Willen aller Mitwirkenden erhalten wird.” Aber er nahm sich seine Bundesgenossen, wo er sie fand. Er hat wichtige Gesetze teils mit Hilfe des Zentrums, teils mit Hilfe des Judentums durchgeführt. Seiner gewaltigen Kraft gelang es, immer wieder aller Schwierigkeiten Herr zu werden. Ja, bei den letzten Reichstagswahlen, die während seiner Amtszeit stattfanden (1887), erreichte er das ständige Ziel aller großen deutschen Politiker: die Schaffung eines starken, nationalen Rechtsblocks, der über die Mehrheit der Stimmen verfügte. – Leider ist das Leben aller großen Helden eine Tragödie; sie werden in eine Schuld verstrickt. Gerade Bismarck hat, ohne es zu wollen, nicht nur Rom, sondern auch Juda außerordentlich gestärkt, und der Ausgang des Weltkrieges kommt mir so vor, als sei Bismarck 1918 hinterrücks erschlagen worden, wie einst Siegfried. Kernholt schreibt: “Daß die ganze judenfreundliche Politik des Kanzlers tatsächlich äußerem Zwange entsprang weil ihn seine natürlichen Bundesgenossen im Stich ließen, nicht aber seiner Herzensneigung oder verschwommener Gefühlsduselei, kann nicht bezweifelt werden.” Die Konservativen haben sich ihm in wichtigen entscheidenden Stunden versagt. Bei dem Auf- und Ausbau des Reiches sah er sich auf die Nationalliberalen angewiesen, und die haben sich nicht von starken jüdischen Einflüssen freimachen können. Ich erinnere an Bamberger und Lasker, an Friedberg, Schiffer, Paasche; die späteren Führer Bassermann und Stresemann waren zwar nicht selbst Juden, aber jüdisch verheiratet.

Jüdische “Gefälligkeiten”

Man wird behaupten dürfen, daß die Fälle direkter Bestechlichkeit hoher Beamter in Deutschland bzw. in Preußen sehr selten gewesen sind. Da versuchten es die Juden mit anderen Mitteln. Bismarck erzählt von dem einflußreichen jüdischen Bankier Levinstein, der mit den Leitern der auswärtigen Politik in Österreich, Preußen, Frankreich enge Beziehungen und an den europäischen Höfen eine hohe Stellung hatte. Dieser überrumpelte mit einem eigenhändigen Empfehlungsschreiben des österreichischen Ministers Graf Buol 1859 Bismarck, als er von Frankfurt nach Petersburg übersiedeln wollte. Er bot Bismarck die Beteiligung an einem Finanzgeschäft an, das ihm “jährlich 20.000 Taler mit Sicherheit” einbringen würde. Geldeinschüsse zu dem Geschäft seien nicht erforderlich; nur möge Bismarck in Petersburg mit der preußischen auch die österreichische Politik befürworten, weil die fraglichen Geschäfte nur bei günstigen Beziehungen zwischen Österreich und Rußland gelingen würden. Als Bismarck ablehnte, wurde der Jude immer zudringlicher mit versteckten Drohungen. “Erst als ich ihn auf die Steilheit der Treppe und auf meine körperliche Überlegenheit aufmerksam machte, stieg er vor mir schnell die Treppe hinab und verließ mich.” – Aus Bismarcks “Gedanken und Erinnerungen” geht deutlich hervor, daß die österreichische Regierung um die Mitte des vorigen Jahrhunderts schon völlig von der jüdischen Geldmacht umstrickt war. Umgekehrt wurde in Preußen nur noch strenger darauf geachtet, daß die Beamten ihre Stellung nicht zu “Nebengeschäften” mißbrauchten.

Unter Kaiser Wilhelm II. wurden wieder andere Wege eingeschlagen. Reiche Juden verstanden es, seine Gunst und Freundschaft dadurch zu gewinnen, daß sie auf seine Lieblingswünsche   eingingen,   vor   allem   durch   reiche   Zuwendungen   für   “freiwillige”

– 61 –

Stiftungen aller Art. Sie spendeten große Summen für den protestantischen Kirchenbau in Berlin, für Wohlfahrtszwecke, für die Ausstattung der Museen. Unmittelbar vor dem Weltkrieg fühlte sich das Judentum so stark, daß Walter Sleinthal schreiben konnte: “Deutschland gut regieren: das heißt heutzutage ein guter Rechner sein, wie Sems Nachkommen stets gewesen sind. Darum sind heute an den Stellen, wo unsere Geschicke gelenkt werden, Männer mit kaltem, nüchternem Wirtschaftsverstand, Rechner, Prognostiker für materielle Werte vonnöten. Ob’s gar so verfehlt wäre, sich die aus den Reihen der jüdischen Rasse zu holen? Ob’s nicht einer der besten Regenteninstinkte Wilhelms des Instinktiven ist, immer und immer wieder, wenn er in heiklen Situationen guten Rates bedarf, die Juden Ballin, Rathenau, Friedländer ins Schloß zu bitten?”

Und später? Woran man in der “verrotteten” früheren Zeit großen Anstoß nahm, das ist in der deutschen Republik nach 1918 etwas ganz Gewöhnliches geworden: daß Minister und Oberbürgermeister, Abgeordnete und alle anderen, die im öffentlichen Leben Einfluß hatten, Aufsichtsratsstellen annahmen und dadurch in die Umstrickung des jüdischen Wirtschaftsgeistes gerieten.

Judentum, Freimaurerei, Revolution

Daß die Weltfreimaurerei ein politischer Geheimbund ist, der seit dem amerikanischen Unabhängigkeitskampf (1775) und seit der Französischen Revolution (1789) einen unheimlichen Einfluß auf den Gang der Geschichte gehabt hat; daß die blutigen Revolutionen des 19. Jahrhunderts sein Werk waren; daß er auch die Hauptschuld am Weltkrieg und an seinem revolutionären Ausgang trägt: das darf heute als bekannte Tatsache gelten. Und in diesem Freimaurerorden erlangten die Juden überall die Führung. Vergebens warnte Graf Haugwitz 1822 die in Verona versammelten Monarchen Europas in einer “erschütternd ernst geschriebenen” Denkschrift. Auch der Freimaurer v. Knigge erkannte 1848 die Gefahren der von den Juden geführten Freimaurerei und erhob seine Stimme: “Die Juden sahen ein, daß die Freimaurerei ein Mittel war, ihr geheimes Reich fest zu begründen.”

In der Pariser Februarrevolution 1848 und in der folgenden Republik tat sich der jüdische Freimaurer Crémieux hervor, und in seine Fußtapfen trat später Gambetta. Der bekannteste Revolutionsheld Spaniens war der jüdische Freimaurer Ferrer. Von jüdischen Freimaurern gingen 1907 und 1910 die Revolutionen in Portugal aus. Die sogenannten “Jungtürken”, welche 1907/08 den Sultan Abdul Hamid stürzten, waren zum großen Teil jüdische Freimaurer. In Rußland hatten bei den Attentaten der letzten 50 Jahre stets Juden die Hand im Spiel; die russischen Revolutionen von 1905 und 1917 waren das Werk jüdischer Freimaurer. Ein jüdischer Freimaurer ist Friedrich Adler, der 1916 den österreichischen Ministerpräsidenten Stürgkh ermordete. Erst recht taten sich beim Zusammenbruch des Deutschen Reiches und Österreich-Ungarns 1918 jüdische Freimaurer hervor. Auch die nichtjüdischen Politiker, die den Ausbruch des Krieges von 1939 zu verantworten haben, Chamberlain, Churchill, Daladier und Roosevelt, gehören der Loge an.

4.  Verjudung des geistigen und sittlichen Lebens

Nachdem Max Wundt in seinem Buche “Deutsche Weltanschauung” von der herrlichen Entwicklung des Deutschtums zwischen 1770-1830 gesprochen hat, fährt er fort. “Ein drittes Mal, und diesmal am schmählichsten, riß der Faden der geistigen Entwicklung ab. Diesmal konnten sich die Deutschen nicht, wie nach dem 30jährigen Krieg, damit entschuldigen. daß sie in ihrem furchtbaren Zusammenbruch dem blühenden fremden Geistesleben nichts Eigenes entgegenzusetzen hatten. Vielmehr blickten sie auf einen Zeitabschnitt zurück, in dem deutsche Männer in deutscher Sprache die höchsten Geistesgüter geschaffen hatten, wie sie seit den Tagen der Griechen der Menschheit kaum wieder geschenkt waren. Und diesmal

hatte Westeuropa gegenüber solchen Schätzen nichts einzusetzen und bot nur die alten Ladenhüter der Aufklärung wieder an. Aber der alte verführerische Glanz des Auslandes wirkte auch jetzt wieder auf die blöden Augen der Deutschen, daß sie sich wie der dumme Hans im Märchen ihr eigenes köstliches Gut ablisten und den alten Plunder der Aufklärung aufreden ließen. Dieser dritte Abfall war der schmählichste. Er geschah schon unter dem deutlichen jüdischen Einfluß. Entweder verleideten die Juden den Deutschen ihr hohes Erbgut, indem sie es ihnen lächerlich oder verächtlich machten; das war vor allem die Tat von Heine und Börne. Oder sie verfälschten die deutschen Gedanken, indem sie ihnen den jüdischen Materialismus unterschoben; das war vor allem die Tat von Karl Marx (Mardochal).”

Schon Goethe ahnte das Unheil, als er schrieb: “O du armer Christe! Wie schlimm wird es dir ergehen, wenn der Jude nach und nach deine schnurrenden Flügel umsponnen haben wird!” – Es ist bezeichnend, daß der Jude Börne, freudetrunken die “Befreiung Deutschlands” pries, als er den Tod Goethes erfahren hatte.

“Hinauswachsen”

Die Juden wollen uns entwurzeln und von den Quellen unserer Kraft lösen. Mit allen Mitteln der Suggestion preisen sie den Fortschritt und suchen uns klarzumachen, daß wir nicht stehenbleiben dürften. Sie umspinnen uns mit ihren “modernen Ideen” und sagen: Ihr könnt doch nicht ewig bei dem Alten, Abgestandenen verharren, nicht immerfort Goethes und Schillers Stücke im Theater sehen. Ihr müßt über Goethe und Schiller “hinauswachsen” auch über den nationalen Gedanken “hinauswachsen”, der bei der Einigungsbewegung des vorigen Jahrhunderts eine gewisse Berechtigung gehabt haben mag. Am besten ist es, wenn ihr den ganzen alten Plunder in die Ecke werft: Bibel, Gesangbuch und Katechismus, Goethe und Schiller, die Geschichtsbücher mit ihrer törichten Preußen- und Hohenzollernverherrlichung. Ihr müßt modern werden.

“Hinauswachsen”! Das Wort enthält eine Halbwahrheit und führt zu weiteren gefährlichen Halbwahrheiten. Man glaubt sich auf den jüdischen Apostel Paulus berufen zu können: “Da ich ein Mann ward, tat ich ab, was kindisch war.” – Aber das ist, wie aus dem Zusammenhang hervorgeht, nicht so zu verstehen, als sollten wir eine neue, andere Wahrheit suchen; vielmehr soll aus dem “stückweise” Erkennen immer mehr ein volles Erkennen werden: ein Hin- einwachsen! Alles Irdische ist zeitlich und räumlich bedingt. Wer als Kind von deutschen Eltern und Lehrern unterwiesen ist, der soll nicht als Mann einen anderen Weg einschlagen; nur wird er sich mehr und mehr von den irdischen Umkleidungen freimachen: Auch als Volk dürfen wir den Boden nicht verlassen, in den wir gepflanzt sind.

Siegeslauf des jüdischen Geistes

Nicht nur in das wirtschaftliche und politische Leben drang der jüdische Geist ein, sondern auch in Kunst und Wissenschaft. Schon vor 1850 sah der englische Jude D’Israeli (der spätere englische Ministerpräsident Lord Beaconsfield) die Verjudung unserer Hochschulen und Universitäten, sie hat seitdem in erschreckendem Maße zugenommen. Später stellten sich Juden (zuerst getaufte Juden) auch im Lehrkörper der höheren Schulen ein. Und was wir zwischen 1918 und 1933 an den Pädagogischen Akademien erlebt haben, ließ mit Recht befürchten, daß die deutschen Volksschullehrer jüdischen Geist in sich aufnehmen. – Philosophie und Geschichtswissenschaft verjudeten; Juden unterrichteten uns über die deutsche Literatur; die verbreitetsten Biographien über Goethe sind von Juden geschrieben. Sogar die evangelische Geistlichkeit läßt sich, um nicht “rückständig” zu erscheinen, beim “modernen” Kirchenbau dem jüdischen Geiste beeinflussen.

In einem späteren Abschnitt dieses Buches wird gezeigt, wie die Juden unsere Theater und Musiksäle, Kinos und den Rundfunk erobert haben. Die populärwissenschaftlichen Zeitschriften, die Feullietons der politischen Tagesblätter, die Unterhaltungs- und Romanliteratur, die Frauen- und Mode- und Sportzeitungen: alles war in Judenhänden. Gesunde Forderungen, wie “mehr Kulturgeschichte”, “mehr staatsbürgerliche Erziehung”, “Volkshochschulen” wurden ins Jüdische umgebogen. Das Schlimmste aber war die Verjudung unserer sittlichen Begriffe, die Auflösung des germanisch-deutschen Ehe- und Familienlebens, die Verherrlichung des Dirnentums1).

1) Wie verjudet heute noch die christlichen Kirchen sind, nicht nur die katholische, sondern auch die evangelische, wird in einem der folgenden Abschnitte des “Handbuches” gezeigt.

5.  Seltsame Bundesgenossen

Wie scharf ist von den englischen Puritanern gegen die “Papisten” gekämpft worden! Wie erbittert war der Haß der “Aufklärer” gegen die Papstkirche! Unüberbrückbar schien die Kluft zwischen Jesuiten und Freimaurern; in den Streit mischten sich die Lockungen und Drohungen der Pazifisten, Sozialisten, Völkerbundsapostel. Letzten Endes sind es alles Konkurrenten. die dem Wahn einer einheitlichen Menschheit nachjagen; ihre Vollzugsorgane waren unsere drei international-demokratischen Parteien. Und hinter all den zahlreichen Organisationen stehen zwei Kräfte: Rom und Juda.

Um die Mitte des vorigen Jahrhunderts glaubten beide, ihrem Ziele nahe zu sein. Da geschah etwas unerwartetes: Das Erstarken des verhaßten Preußentums und die Aufrichtung des Deutschen Kaiserreichs durch Wilhelm I. und Bismarck. Um dieses Gebilde zu zerstören, schlossen sich draußen die untereinander verfeindeten Mächte Frankreich, Rußland, England immer enger zusammen. Ebenso stellten in unserem eigenen Land Rom und Juda ihre Gegensätze zurück, um gemeinsam gegen das Preußentum, die Burg des Deutschtums, vorzugehen. Dieser Bund kam darin zum Ausdruck, daß sich die römischen und die jüdischen Schutztruppen, d.h. die Zentrums-, die Freisinns- und die Sozial-demokratischen Parteien, mehr und mehr näherten und einen Block bildeten. Sie erlangten die Mehrheit im Reichstag; sie wurden durch die unselige Versöhnungspolitik Wilhelms II. gestärkt, obgleich sie alles sabotierten, was zum Ausbau und zur Sicherung des Reiches geschehen sollte.

Den 1912 gewählten Reichstag hat man den “Judenreichstag” genannt; besser würde er “römisch-jüdischer Reichstag Deutscher Nation” heißen. Mit diesem Reichstag und dem ihm wesensverwandten Reichskanzler v. Bethmann-Hollweg, in dem nicht Potsdamer, sondern Frankfurter Geist lebte, traten wir in den Weltkrieg. Anfangs wurde der Reichstag mit hineingerissen in den Strom vaterländischer Begeisterung; aber langsam erholten sich die goldenen, roten und schwarzen Internationaldemokraten von der Betäubung. Der Umfall ging bis weit in die Kreise der verjudeten Nationalliberalen, und später durfte das freche Wort fallen: “Wir waren im August 1914 alle besoffen”; so war ja auch vor 1900 Jahren die heilige Pfingstbegeisterung der ersten Christengemeinde den Juden wie eine “Besoffenheit” vorgekommen. – Im Jahre 1917 sind wir besiegt worden, als die innere Entente genau dieselben Ziele verfolgte wie die äußere; als Rom und Juda, d.h. die theokratisch-katholische und die kapitalistisch-demokratisch-jüdische Staatsidee, sich aufs engste verbanden; als die Neubearbeitung des kanonischen (kirchlich-katholischen) Rechts keine Judenfrage mehr kannte. Die römisch-jüdische Reichstagsmehrheit “Deutscher Nation” hat, zusammen mit dem verräterischen habsburgischen Bundesgenossen, unseren Sieg sabotiert. Nicht die äußeren, sondern die inneren Feinde des Preußentums und des Bismarckreichs haben unseren Zusammenbruch herbeigeführt.

Schluß

Die ganze Weltgeschichte erscheint mir als ein Kampf zwischen Europa und Asien, natürlich nicht in rein geographischem Sinne. Und den Hauptinhalt unserer eigenen 2000- jährigen Geschichte bildet das Ringen unseres germanisch-deutschen Volkstums gegen die im Sumpfboden des entarteten Altertums entstandene römisch-jüdische Misch- und Weltkultur. Die Weltkriege von 1914 und 1939 bedeuten die Höhepunkte dieses Ringens, das 1918 zur Niederlage Deutschlands führte, so daß Rom und Juda damals die Haupt-Weltkriegs- und Revolutionsgewinnler wurden und dieser Zusammenbruch den Sieg und die Weltherrschaft Roms und Judas bedeutete.

Um wieder zu gesunden, mußten wir in erster Linie die Ursache unserer Niederlage erkennen. Der größte Fehler der nachbismarckschen Zeit, unsere “Schuld”, bestand seit 1890 in der Politik der mittleren Linie, in dem unseligen Versöhnungs- und Verständigungsdrang. Kaiser Wilhelm II. und seine Regierung glaubten, sowohl die äußeren als auch die inneren Feinde durch Nachgiebigkeit und Freundschaftsbeweise gewinnen und entwaffnen zu können. Das Gegenteil trat ein! Während wir durch Selbstaufgabe und Untreue gegen unsere Vergangenheit uns selbst schwächten, erstarkten Rom und Juda im eigenen Land, und draußen wuchsen der Haß und die Siegeszuversicht der Welschen, Angelsachsen, Slawen. – Nur wenn wir uns selbst und unserer germanischen Eigenart mit eiserner Folgerichtigkeit treu bleiben, werden wir uns der inneren Feinde, Roms, Judas, aller geistigen Rückwärtselei und der Freimaurerei, sowie der Feinde ringsum erwehren können.

Alle Erneuerungsvorschläge erscheinen mir verfehlt, die von der Politik der mittleren Linie das Heil erwarten und zur “Sammlung der bürgerlichen Mitte” aufrufen; sie laufen auf eine Stabilisierung gerade der Einrichtungen und Vorstellungen hinaus, die uns ins Elend gebracht haben. Nur eine “Erneuerung” kann uns retten: daß wir uns dem ganzen Zeitgeist entgegenstemmen, daß wir sowohl die ganze Frömmigkeit als auch unser Volkstum von dem römisch-jüdischen “Gemenge” befreien. Wir müssen die Ohren verstopfen gegen alle lockenden Sirenenstimmen. Nur eine radikale Umkehr bringt Hilfe.

Zugleich haben wir die Hoffnung, daß die Feinde uns selbst helfen werden. Weder den Juden und Römlingen, noch den Welschen und Slawen ist Maßhalten im Glück möglich. Mit Aufbietung aller Kräfte werden sie unmöglichen Zielen nachjagen und sich dadurch selbst ins Verderben stürzen.

Ironie der Geschichte!

Wertvolles Material bieten zu diesem Abschnitt: Richard Mun (Albert Kunkel), “Die Juden in Berlin”, Hammer-Verlag, Leipzig; Dr. Franz Perrot, “Bismarck und die Juden”, Berlin 1931.

This entry was posted in Jews-Juden. Bookmark the permalink.