Stalin*Massenmoerder

germanvictims.com – Adolf Hitler – Massen Moerderer Lenin, Stalin, et al. Die Juedischen Bolsheviken (Internationale Juden) die die Russische Regierung brutal uebernommen haben und den Zaren und dessen Familie ermordeten, haben zwischen 60,000,000 to 120,000,000 Menschen in Russland auf dem Gewissen. Sie haben aber kein Gewissen denn sie machten mit Europa, insbesondere Deutschland, so weiter. 

 “…Schon Anfang des Krieges mit Russland, im Juni 1941, hat das brutale Bolschewistische Regime von Lenin und Stalin das Leben von 67 Millionen Russischen Staatsbuergern gefordert…” Fritz Becker, Stalins Blutspur durch Europa – Partner des Westens 1933 – 1945, Kiel 1995, Arndt Verlag, S. 6

image009

 

 Stalin’s Secret War Plans – online

 

  1. Stalins Massenmorde in der Sowjetunion – Joachim Nolywaika, “Die Sieger im Schatten Ihrer Schuld.” 

Nach dem heutigen Stand unseres Wissens müssen wir fragen: Wußte Hitler damals, was erstens die bolschewistische Revolution an Menschenleben gefordert hatte und zweitens durch das bolschewistischasiatische Terror- und Diktaturregime bis zum Abschluß der deutschsowjetischen Verträge 1939 an Menschen geopfert wurde? Konnte man von diesem Vertragspartner überhaupt erwarten, daß die Verträge eingehalten werden?

Da die Geschichtsforschung heute weiß, daß sehr vieles verschwiegen, überzeichnet, vorenthalten und gelogen worden war, ist erklärlich, daß nicht nur die damalige deutsche Führung, sondern die ganze Welt kein ausreichendes Wissen über die Geschehnisse der Lenin-Stalin-Diktatur in der Sowjetunion hatte.

Ein Gewaltsystem, das innerhalb von 15 Jahren stalinistischer Terrorherrschaft über 60 Millionen Menschen vom Leben zum Tode beförderte, mußte erwartungsgemäß auch 1946 beim Gericht der Sieger das Recht, die Menschlichkeit und das Völkerrecht verletzen und mißachten. Wen will es heute noch wundern, daß die Sowjetunion mit ihrem Chefankläger Rudenko – Stalins Bluthund in der Ukraine – den Abschluß deutsch-sowjetischer Geheimprotokolle vom 23. August 1939 und vom 28. September 1939 nebst anderen Zusatzprotokollen leugnete? Die „Gerichtsvorsitzenden der westlichen Siegermächte hatten es der deutschen Verteidigung untersagt, diese internationalen Staatsurkunden beizuziehen und fegten deren Anträge vom Tisch. England, die USA und Frankreich haben sich in diesen Tagen mit großer Schuld beladen, sie haben den Nachweis erbracht, daß bei ihren Regierungen Geschichte nur eine große Lüge ist, auf die man sich allseitig verständigt hat.

Nur zwei Tage vor der völkerrechtswidrigen Hinrichtung der deutschen Hauptangeklagten in Nürnberg wurde im britischen Unterhaus bestätigt, daß die deutsch-sowjetischen Geheimprotokolle, die von Rudenko geleugnet wurden, tatsächlich existierten. Ein Diktator, der so rücksichtslos wie Stalin mit dem Leben von Abermillionen seiner sowjetrussischen Untertanen umging, konnte von der Weltöffentlichkeit als ernstzunehmender Politiker und Staatsmann

141

nicht mehr anerkannt werden. Die angloamerikanischen Staatsmänner haben das offenkundig anders gesehen, als sie sich mit diesem Staat und seinen „Anklägern” auf eine gemeinsame Richterbank setzten. Einen erstmalig fast vollständigen Überblick über die Zahl der Todesopfer der Lenin-Stalin- Diktatur verdanken wir Antonow Owsse-jenko, dem Sohn des Sowjetbotschafters gleichen Namens in Prag. Der sowjetische Historiker und Regimekritiker Roy Medwedjew bezifferte die Opfer der Stalindiktatur Anfang 1989 in „Moscow News” mit 40 Millionen, während der erstgenannte Botschafterssohn Antonow Owssejenko das Todessaldo der sowjetischen Gewaltherrschaft bis zum Einmarsch der Deutschen Wehrmacht am 22. Juni 1941 mit 67 Millionen angibt.

Die Zahl der Todesopfer des bolschewistischen Terrorsystems bis Kriegsausbruch Juni 1941 ist deshalb von maßgeblicher Bedeutung bei der Untersuchung der Kriegsschuldfrage am Rußlandfeldzug, weil Stalin hier eine günstige Gelegenheit sah, sein Schuldkonto zu entlasten und statt dessen die ritterlich kämpfende Deutsche Wehrmacht und mithin den deutschen Frontsoldaten zu belasten und als Mordbrenner vor der Weltöffentlichkeit darzustellen. Ein typisches Beispiel hierfür waren die von deutschen Truppen entdeckten Massengräber von Katyn, wo über 4000 von den Sowjets durch Genickschuß getötete polnische Offiziere liegen. Als die Sowjets das Gebiet im Spätsommer 1943 wieder zurückeroberten, erschien am 26. September 1943 in der Prawda die Mitteilung, daß die Deutschen seinerzeit bei ihrem „Überfall” das fürchterliche Blutbad in Katyn angerichtet hätten.

Es wurden auch Dokumente vorgelegt (gefälschte natürlich)! Und so hatten die Sowjets auf Stalins Anweisung ihre Fälschungen medizinischer Gutachten und Obduktionsberichte konstruiert: Anton Antonow Owssejenko: „In einer frostigen Nacht fuhr eine Kolonne geschlossener Lastwagen, beladen mit Kisten der unterschiedlichsten Formen, über die Minsker Chaussee und nichts wies darauf hin, daß diese Kisten Särge sein könnten. Bestimmungsort der Lastwagenkolonne ist Moskau, das Gerichtsmedizinische Institut. Die Lastkraftwagen wurden auf dem Hof des Instituts entladen. Die Kisten mit den Leichen erschossener polnischer Offiziere trug man in

142

das Gebäude. Am anderen Tag fuhr die Lastwagenkolonne wieder den gleichen Weg zurück. In den polnischen Leichen waren die sowjetischen Kugeln entfernt worden (extrahiert), und jetzt stecken deutsche darin (Wehrmacht-Beutemunition).”

Am Karfreitag, dem 13. April 1990, hat die UdSSR 50 Jahre nach der Tat die sowjetische Schuld an der Ermordnung von rund 15 000 polnischen Offizieren in Katyn und anderenorts eingestanden. Diese Erklärung wurde unpersönlich durch die „Tass” vorgenommen, nicht durch Gorbatschow.

Anton Antonow Owssejenko berichtet, daß im Jahre 1938 die Gesamtzahl der in Gefängnissen und Straflagern einsitzenden Sowjetbürger 16 Millionen betrug. Bei einer Einwohnerzahl von 160 Millionen war also jeder zehnte inhaftiert! Als die Deutsche Wehrmacht auf dieser riesigen Frontlänge von Rumänien bis an die Ostsee in die Sowjetunion einmarschierte, geriet die sowjetische Todesmaschinerie gegen die Gefangenen auf Hochtouren.

Wo es nicht mehr möglich oder zu schwierig war, die große Zahl der Häftlinge weiter ins Landesinnere zu transportieren, wurden die Bedauernswerten einfach liquidiert. Alle diese sowjetbolschewistischen Greueltaten und Kriegsverbrechen wurden selbstverständlich nach Kriegsende den deutschen Behörden und der Deutschen Wehrmacht in die Schuhe geschoben. Und bis heute, 50 Jahre nach diesen schrecklichen Geschehnissen, berichten die Medien von den „deutschen” Greueltaten und dem Wüten der Wehrmacht im Osten.

Anton Antonow Owssejenko schließt seine Berichte des Grauens mit der Wiedergabe seines Spazierganges in Moskau, der ihn an Baustellen mit Steinbrechmaschinen für Sportanlagen für die bevorstehende Olympiade in Moskau vorbeiführte. In den Dreißiger Jahren, berichtet Antonow, hätten solche Steinbrechmaschinen in den Kellern der Moskauer Gefängnisse gestanden, worin man die Leichen der Hingerichteten einlud, und binnen einer halben Stunde sei der blutige Brei dann in die Kanalisation geflossen.

Mit den nachweislichen 67 Millionen Todesopfern des Lenin-Stalin-Systems und den 8,7 Millionen sowjetischen Kriegsgefallenen erhöht sich Stalins Schuldkonto auf 75,7 Millionen Menschen. Zählt man die

143

6,5 Millionen deutschen Gefallenen und die über drei Millionen deutschen Todesopfer bei den völkerrechtswidrigen Vertreibungen aus den deutschen Ostgebieten hinzu, so erhöht sich Stalins Schuldkonto auf zirka 85,2 Millionen Todesopfer.

Auf der Potsdamer Konferenz Juli/August 1945 nannte Stalin eine Zahl von fünf Millionen ums Leben gekommener sowjetischer Militärangehöriger.

Am 14. März 1946 behauptete Stalin in der „Prawda”, daß sieben Millionen Sowjetsoldaten ihr Leben verloren.

Die Zahl steigerte sich dann ständig, von unseren Medien selbstanklagend verkündet, bis zum Jahr 1991 auf 40 bzw. 54 Millionen Kriegstote (Prof. Kozlow, russischer Historiker). Der russische Verteidigungsminister Jasow machte dann diesem Spuk ein Ende und nannte ebenfalls im Jahr 1991 die Zahl von 8668449 sowjetischen Militärangehörigen, einschließlich der Vermißten und der in Gefangenschaft verstorbenen Soldaten.

Mit dieser Feststellung ist die Propagandalüge der weit überhöhten Zahl sowjetischer Kriegstoten, aber vor allem auch die Behauptung in „deutscher Kriegsgefangenschaft” seien drei bis vier Millionen Sowjetsoldaten umgekommen, ad absurdum geführt. Man wird davon ausgehen müssen, daß Hitler und die Reichsregierung von derlei Brutalitäten und Unmenschlichkeiten innerhalb der UdSSR im Detail keine Kenntnis hatten.

Daß Personen, die solche Verbrechen befehlen und ausführen lassen, auch die von ihnen abgeschlossenen Verträge achten und einhalten, widerspricht aller Vernunft und jeder politischen und menschlichen Lebenserfahrung. Daß Hitler und die Reichsführung an die Vertragstreue der UdSSR- Regierung und Stalins geglaubt hatten -ja sie sogar persönlich nach Berlin eingeladen hatten -, läßt den Schluß zu, daß Hitler und die Reichsregierung eben von all den Holocaustmaßnahmen der roten Machthaber im Kreml nicht vollständig informiert waren.

Die Untersuchung zur Lösung der Schuldfrage an dem deutsch-sowjetischen Krieg 1941 bis 1945 ist deshalb so wichtig, weil daraus außerhalb der militärhistorischen Forschung politisch die Folgerung zu ziehen war, daß einem solchen Terrorregime wie dem Stalins die

144

Planung und Vorbereitung eines Krieges gegen das Deutsche Reich zuzutrauen und auch nachzuweisen war.

Zu den Vernichtungsaktionen „geringeren” Umfangs zählte während der Stalin-Epoche auch die „Enthauptung” der Roten Armee; 53 Truppenkommandeure mußten ihr Leben lassen. Insgesamt wurden 82 000 Offiziere nach Antonows Angaben erschossen.

 

Der Schlächter: Josef “Stalin” Dschugaschwili = Josef “Stalin” Judensohn

Veröffentlicht von ‘sternbarld’ auf 16. April 2013 ·

Stalin_7MeilenstiefelSo sahen ihn die Russen: Stalin, ein Monster das alles unter sich tot trat!

Offiziell heißt es, Josef Stalin sei Georgier gewesen. Das stimmt in gewisser Weise auch. Er wurde als Josef Wissarionowitsch Dschugaschwili in Gori (Georgien) geboren. Seine Mutter war Ossetierin aus der kazarischen Region. Auf georgisch bedeutet die Namensendung “schwili” soviel wie “Kind” “Kind des”, oder “Sohn des”, so wie es in den nordischen Sprachen üblich ist wie zum Beispiel “Holgerson” (Sohn des Holger). Und “Dschugha” (Djuga) heißt auf georgisch “Jude” oder “jüdisch” (ებრაელი). Stalins richtiger Name Dschughaschwili heißt also “Sohn des Juden”. Russen ändern ihre Namen nicht, und Georgier ändern ihre Namen auch nicht. Juden aber ändern ihre Namen, wenn nötig dauernd.

Stalins Mutter hieß Ekaterina und besorgte den Haushalt von David Papisnedow, bei dem es sich um einen wohlhabenden Juden im Ort handelte. Papisnedow war Stalins richtiger Vater, wurde damals berichtet. Stalin empfing Papisnedow später sehr oft im Kreml. Genosse Papisnedow wurde auch öfters von Nikolai Przhewalski besucht. Auch Przhewalski gilt als möglicher Vater von Stalin, auch er war Jude. Natürlich ist es nach jüdischem Gesetz zutreffend, dass das Kind eines Juden und einer Nichtjüdin kein Jude ist. Nur wer eine jüdische Mutter hat, ist Jude. Dennoch gibt es eine Linie zur jüdischen Herkunft Stalins, auch wenn nur der Vater Jude war. Wobei nicht bewiesen ist, dass Stalins Mutter keine Jüdin war.

Josef Stalins richtiger Namer lautete also “Josef Judensohn”. Verschwiegen wird auch, dass sein voller Name Josef David Dschughaschwili lautete, ein typisch jüdischer Name. Während der Mordrevolution in Russland nannte sich Stalin sogar “Kochba”. Kochba hieß der jüdische Führer des dritten Aufstandes gegen Rom (132-135).

Stalins Ehefrauen:

Stalins erste Frau hieß Ekaterina Swanidze, die ihm Sohn Jacob gebar. Seine zweite Frau hies Kadya Allewija, die für ihn Sohn Vassili und Tochter Swetlana auf die Welt brachte. Seine zweite Frau starb unter mysteriösen Umständen. Entweder beging sie Selbstmord, oder wurde von Stalin umgebracht. Stalins dritte Ehefrau hieß Rosa Kaganowitsch, die Schwester des jüdischen Massenmörders Lazar Kaganowitsch, der in Stalins Diensten stand.

Swetlana, Stalins Tochter, die 1967 in die USA flüchtete, heiratete später Mikhail, einen Sohn von Kaganowitsch, Mikhail war der Neffe ihrer Stiefmutter. Swetlana war vier Mal verheiratet, drei ihrer Ehemänner waren Juden.

Stalins Stellvertreter Molotow war ebenfalls mit einer Jüdin verheiratet, deren Bruder Sam Karp eine Im- und Exportfirma in Connecticut (USA) besaß. Molotows Tochter, die ebenfalls Swetlana hieß, war mit Stalins Sohn Vassili verlobt.

Soviel biographisches über einen der abscheulichsten Massenmörder der Menschheitsgeschichte. Jetzt kam ein Buch (Jörg Baberowski: “Verbrannte Erde”) heraus, das ein wenig Einblick in die pervers-grausame Psyche des Josef Stalin gewährt. Bitte vergessen Sie nicht, dass “Onkel Stalin” offiziell als “Befreier” Deutschlands galt. Genau so nannte ihn noch 2005 der widerliche Gerhard Schröder. Auch heute noch gilt Stalin als moralische Instanz bei den Menschenfeinden. Diese Leute, die den Erbauer des größten menschlichen Schlachthauses der Welt als moralische Instanz feiern, haben in dieser Welt das Sagen. Und sie sagen uns, Hitler sei das absolut Böse gewesen. Sehr glaubwürdig, finden Sie nicht auch?

Zumindest erfahren wir aus “Verbrannte Erde” über Stalin und seine jüdischen Massenmörder in einer Buchbesprechung in der WELT (15.03.2012) folgendes:

Stalin und der sadistische Macho-Kult des Tötens

Eine neue Studie über Stalins Greueltaten untersucht, warum der Diktator in der Sowjetunion ein System des Terrors einrichtete: aus Freude am Foltern und Morden. …

Der spätere spätere Diktator Stalin wurde am 6. Dezember 1878 als Josef Wissarionowitsch Dschugaschwili in Georgien geboren. Man schätzt, dass Stalin für den Tod von 30 Millionen Menschen verantwortlich ist. …”

Mag die Idee, die am Ende der Revolution hatte stehen sollen, groß und edel gewesen sein, größer und grausiger waren die Ströme von Blut, in denen sie unterging. Am Ende der bolschewistischen Revolution, schrieb Trotzki* 1923, am Ende werde der “neue Mensch” stehen. … Unter seinen eigenen Händen werde der alte, erstarrte homo sapiens radikal umgearbeitet, so Trotzki. …

Für Trotzki, den Theoretiker der permanenten Revolution, war dies eine Vision von globalem Ausmaß. Aber die Ströme von Blut, die sie bereits auf sowjetischem Boden erstickten, entfesseln schon Lenin und auch Trotzki selbst, der Schöpfer der Roten Armee, auch wenn Stalin erst zum perfekten Vollstrecker, zum Ideen- und Massenmörder werden soll. Als die Matrosen von Kronstadt im März 1921 Kritik an der Diktatur der Bolschewiki üben, geheime Wahlen zu den Sowjets und eine freie Presse für Arbeiter, Bauern und alle linken Parteien fordern, gibt Trotzki – zusammen mit Lenin – den Befehl, sie als “kleinbürgerliche Konterrevolutionäre” niederzukartätschen. …

Schon Lenin**, so Baberowski, sei ein “bösartiger Schreibtischtäter” gewesen, ein Glaubenskrieger, der erbarmungslos den Willen der Geschichte vollstrecken wollte und dem “menschliche Tragödien, Leid und Elend” nichts bedeutet hätten.

Massenmord als Grundsatzprogramm

Es ist das Narrativ eines in Chaos und Anarchie, den Geburtshelfern der Revolution, entstehenden, sich stetig steigernden, mit Obsessionen und Wahnvorstellungen, vor allem mit Lust an der Gewalt verbundenen Terrors, das Baberowski bietet. Die Gewaltherrschaft Stalins schöpft aus der Kultur des Krieges, ist ein ‘permanenter Bürgerkrieg mit anderen Mitteln’ und erhebt in den Dreißigerjahren des 20. Jahrhunderts den Massenmord zum Grundsatz ihres Handelns.” …

Es sind “schlichte Männer”, die sich in den feinen Gespinsten der Ideologie nicht zurecht finden, eine gewalttätige Sprache sprechen und bereit sind, “ihren Worten Taten folgen zu lassen”, und es ist ihr “Machokult des Tötens und Mordens, die Primitivität und Bösartigkeit ihrer Sprache”, die sie als “Männer der Tat” ausweisen.” …

Baberowski attestiert Stalin alle Kriterien eines typischen Psychopathen: Gefühlskälte, Gewissenlosigkeit, ein manipulatives Verhältnis zur Umwelt und die Unfähigkeit, Reue oder Mitgefühl mit anderen Menschen zu empfinden. Es ist diese psychopathische Grundstruktur, die zur Entfesselung destruktiver Kräfte führt und andere Psychopathen und Sadisten an ihn bindet – Gewaltmenschen, “die den Macholkult des Tötens” öffentlich inszenieren, sich mit den Insignien militärischer Gewalt, mit Militärstiefeln, Uniformen und Pistolenhalftern umgeben und Mitleid ebenso wie Toleranz verachten.

“Niemand”, schreibt Baberowski, “hatte Stalin je ohne Stiefel und Militärmütze gesehen” und selbst in ökonomischen Fragen habe der Tyrann sich meist nur “terroristische Lösungen vorstellen können” – etwa beim Bau des Weißmeer-Ostseekanals, der Petersburg mit der Barentssee verbindet und Zehntausende von Todesopfern forderte.

Schlachthaus der Menschheit

Es ist eine höchst blutige Geschichtserzählung, die sich da entfaltet, die sich auf Folter, Gewalt und Gewaltexzesse konzentriert, den despotischen Charakter des Herrschers in den Mittelpunkt rückt und einen analytischen Querschnitt des sowjetischen Terrorsystems der Dreißiger- und Vierzigerjahre versucht. Und als solche, als die Geschichte von Terror und Massenterror, dem Millionen zum Opfer fallen, der sich durch alle Schichten der sowjetischen Gesellschaft frißt und bis zum Tode Stalins in der Sowjetunion allgegenwärtig ist. …

Stalins Lust an der Gewalt

“Das größte Vergnügen”, sagte Stalin einmal zu seinem Mitbolschewiken Kamenew, den er zusammen mit Sinowjew 1936 hinrichten ließ, “ist es, den Feind auszumachen, alle Vorbereitungen zu treffen und dann ins Bett zu gehen”. Baberowski, kein Zweifel, hat die Antwort auf die Frage nach dem Charakter des Gewaltherrschers bereit: “Wir müssen uns Stalin als einen glücklichen Menschen vorstellen, der sich an den Seelenqualen seiner Opfer erfreute.”

Die jüdischen Menschheitsbeglücker in der Sowjetunion wurden von der Bevölkerung gehasst, gefürchtet und verachtet. Es ist ein Hohn, neuerdings Stalin mit Adolf Hitler vergleichen zu wollen. Hitler schaffte gemäß einhelligen internationalen Aussagen “ein glückliches Volk”. “Im ganzen Land trifft man auf ein zufriedenes, lebensfrohes Volk. … Dieses wunderbare Phänomen wurde von einem einzigen Mann geschaffen. … Eine Atmosphäre des Erwachens ist in der gesamten Nation auf einmalige Weise lebendig geworden”, schrieb zum Beispiel der ehemalige Britische Premierminister Lloyd George in einem Artikel für den “Daily Express”, 17.9.1936.

Hitler wurde verehrt und tatsächlich geliebt. Stalin wurde verabscheut und verdammt. Stalin musste Millionen junger Männer für sein “Grundsatzprogramm des Massenmordes” zwangsrekrutieren lassen, denn freiwillig hätten sie für ihn nicht gekämpft. Zu Adolf Hitler kamen über eine Million Männer aus allen Erdteilen und kämpften für ihn und seine Idee in der Waffen-SS – zur Rettung des angegriffenen und tödlich bedrohten Abendlandes. Und sein Volk, wie auch die Wehrmacht, kämpfte aufopfernd für ihn bis zur letzten Patrone und bis zum letzten Tag. Da stellt sich die Frage: Warum kämpften die Deutschen für den “Führer” und seinen “Volksstaat” bis zur letzten Minute und bis zur letzten Patrone, während sich die heutigen Deutschen von der eisigen Globalismus-BRD gefühlsmäßig immer weiter entfernen? Warum kämpften knapp eine Million Ausländer aller europäischen Länder sowie aus Indien, Arabien, Asien, Südamerika freiwillig in der Waffen-SS – ohne Legionärsbezüge, ohne Pensionsansprüche? Warum würde kaum ein Ausländer für die BRD eine Waffe in die Hand nehmen, um sie zu verteidigen? Zu Adolf Hitler, zu diesem “Massenmörder”, kamen Ausländer, um für ihn zu kämpfen und zu sterben. In das heutige Deutschland kommen Ausländer, um abzukassieren. Diese Fragen werden in der BRD nur mit dem strafrechtlichen Maulkorb beantwortet.

*Lew Dawidowitsch Bronstein. Kampfname Leo Trotzki. Bronstein wurde als fünftes Kind jüdischer Kolonisten im ukrainischen Janowka im Kreis Jelisawetgrad, Gebiet von Cherson, geboren.

**Wladimir Iljitsch Uljanow, Kampfname LENIN. Seine Mutter war Maria Alexandrowna Blank (1835–1916), “Lenin war sich über seine teilweise jüdische Abstammung bewusst und viele seiner engen Vertrauten waren Juden.” (The Times, London, 8.12.1996, Section 7, page 2)

Quelle:   totoweise 

Der Schlächter: Josef „Stalin“ Dschugaschwili = Josef „Stalin“ Judensohn

home

This entry was posted in Allied Crimes-Jews, Allied Crimes-Russia, Alliierte Kriegsverbrechen, Bolshevism-Bolshevismus, Communism Jewish-Kommunismus Juedisch, Deutschsprachig, Ethnic cleansing-Säuberung Deutscher, Genocide, German POWs-Kriegsgefangene, New World Order-Jews and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.